Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Abschied in Trauer

Erfurt

Das letzte Mal habe ich meinen von mir so sehr geschätzten Vorgänger im Amt des Domorganisten an der Orgel zu unserer Hochzeit am 25. September 1999 im Dom hören dürfen. Am Schluss stand die dritte Strophe des großen Chorales "Wachet auf, ruft uns die Stimme", in der es heißt: "Gloria sei dir gesungen mit Menschen- und mit Engelszungen, mit Harfen und mit Zimbeln schön...".

Wilhelm Kümpel, im Juli 1920 geboren, war einer, der prägte und Spuren hinterließ. Keiner, der für Kompromissformeln gewonnen werden konnte. Aber zugleich einer, der dazulernte und zu neuen Erkenntnissen kam. Einer, der in Kirche und Welt unbeugsam war - in der Kirche zugleich treu und unbequem, gegenüber der Welt mit heilsamer Distanz und doch Nähe, gegenüber dem DDR-Sozialismus im Besonderen auf eine beeindruc-kende Weise unbestechlich.

Er plätscherte nicht dahin, sondern verfügte über eine breite Palette an Intensität - von großem Charme und Witz bis hin zu gleichsam heiligem Zorn. Ein Mann mit ausgeprägter Willenskraft und erstaunlicher Energie.

Doch eine himmlische Zierde dieser irdischen Welt erkannte er in der Musik: Die Orgel hat ihm Flügel wachsen lassen, die ihn schon hier weit getragen und ihn am Ende sicher himmelwärts geführt haben... - sie war Ÿsthetik und Verkündigung zugleich, kein Sentiment ohne Herkunft, sondern getragen von der Freude am Herrn.

Bach, Buxtehude und Ahrens waren neben anderen das Dreigestirn, das der Organist Wilhelm Kümpel immer wieder zum Klingen brachte. Ein an klaren Prinzipien orientierter Stil durchzog seine Musik und gab auch seinen Improvisationen das typisch Kümpelsche Rückgrat. Seine Musik hatte Klasse und Format, seine Improvisationen - zumindest die, die ich hörte - waren oft meditativ und von eigenartiger Anziehungskraft.

Auch hat er auf eine fruchtbare Art und Weise gelehrt und eine ganze Schar von Organis-ten herangebildet, die ihm sehr viel verdanken. Auf die katholische Kirchenmusik in der DDR hatte er als Organist, Orgel- und Glockensachverständiger, Komponist, Liturgiker und Lehrer einen bedeutenden Einfluss, und als Schüler von Professor Joseph Ahrens in Berlin war er sicher einer seiner bedeutendsten künstlerischen Nachfahren, ohne dies jedoch selbst gegenüber anderen festgestellt zu haben.

Wilhelm Kümpel wusste um seine einzige und wunderbare "Abhängigkeit" vom Schöpfer und war deshalb erstaunlich unabhängig und frei in der Welt. Ich habe an ihm seine unkonventionelle Art und Aufrichtigkeit geschätzt, seine Kanten, die weit aus der Provinz herausragten. Man musste ihn verstehen lernen - ihn verstehen lernen hieß, viel an Befindlichkeit und Provinz abzulegen. Dann eröffnete sich ein respektvoller und bereichernder Dialog.

Ich trauere um Wilhelm Kümpel, dem ich viel verdanke. Als wir jedoch beim Requiem im Erfurter Mariendom am Schluß das "In Paradisum..." anstimmten, waren meine Gedanken wieder bei dieser dritten Strophe: "... Kein Aug hat je gespürt, kein Ohr hat mehr gehört solche Freude. Des jauchzen wir und singen dir das Halleluja für und für."

Silvius von Kessel

Das Requiem fand am 5. Februar im Erfurter Dom statt. Anschließend war auf dem Erfurter Hauptfriedhof die Beerdigung.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 7 des 50. Jahrgangs (im Jahr 2000).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 13.02.2000

Aktuelle Buchtipps