Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Caritas will Sprachkurse weiterführen

Ausländer

Halle (dw) - "Kommunikation ist kein Luxus, sie ist lebensnotwendig", sagt Winfried Weber. Der Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Stadt und das Dekanat Halle sorgt sich um die Zukunft der Caritas-Sprachkurse für Ausländer

Wie die meisten sozialen Dienste freier Träger sind diese Kurse von massiven Sparplänen der Stadt Halle betroffen, die sogar rückwirkend für das laufende Jahr angekündigt wurden. Grundsätzlich hat Winfried Weber zwar Verständnis für die finanzielle Zwangslage, in der sich die Stadt befindet. Im Falle der Sprachkurse sieht er jedoch eine Schmerzgrenze überschritten

Der Caritasverband bietet in Halle parallel sechs bis sieben Sprachkurse für jeweils 15 bis 20 Kriegsflüchtlinge und noch nicht anerkannte Asylbewerber an. Die Kurse richten sich an Teilnehmer mit unterschiedlichen Vorkenntnissen, zum Angebot gehört auch ein Lese- und Schreibkurs für Männer und Frauen aus Kulturräumen, die das lateinische Alphabet nicht kennen

Einen gesetzlichen Anspruch auf Sprachkurse haben Flüchtlinge und Asylbewerber, anders als Aussiedler aus Osteuropa, nicht. Die Caritasmitarbeiter halten es jedoch für wichtig, dass sich Menschen, die in der Regel monate- oder sogar jahrelang in Deutschland leben, hier auch verständigen können

Sie haben ein großes Mitteilungsbedürfnis, von den Gründen und Erfahrungen ihrer Flucht zu erzählen, weiß Winfried Weber. Viele Vorurteile zwischen Deutschen und Ausländern setzten sich fest, weil keine Kommunikation stattfindet

Wenn Asylbewerber erst nach erfolgreichem Abschluss ihres Anerkennungsverfahrens die Möglichkeit hätten, Deutsch zu lernen, ginge ihnen weitere Zeit verloren, die sie besser für die Suche einer Arbeitsstelle nutzen könnten. Als er kürzlich den erfolgreichen Absolventen der zu Ende gegangenen Kurse die Abschlusszertifikate überreichte, äußerten mehrere ihren Dank "an die Caritas und die Bundesrepublik Deutschland"

Die Förderung der Stadt Halle sei schon bisher so gering gewesen, dass die Caritas den examinierten Lehrkräften nur zehn Mark pro Stunde als Honorar zahlen konnte, bedauert Weber. Für Sachkosten gab es keinerlei Zuschüsse. Angekündigt sind nun weitere Kürzungen in Höhe von 20 Prozent. "Sollen wir denn die Lehrer, die ohnehin schon weniger verdienen als Reinigungskräfte, nun mit acht Mark in der Stunde abspeisen?", fragt er

In einem Brief an den Oberbürgermeister von Halle, Klaus Rauen, hat er vor zwei Wochen gemeinsam mit seinen Mitarbeitern seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht. Bis Redaktionsschluss befand sich der Bürgermeister allerdings noch im Urlaub, so dass noch keine Stellungnahme von ihm zu erhalten war

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 39 des 49. Jahrgangs (im Jahr 1999).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 03.10.1999

Aktuelle Empfehlung

Bei Gott zu Hause

Bei Gott Zuhause
Der neue Kurs für den Weg zur Erstkommunion
Anders als traditionelle Materialien für den Kommunionunterricht geht dieser Vorbereitungskurs innovative Wege.

Kommunion heißt Gemeinschaft:
ein Kurs für Kinder, Eltern und die ganze Gemeinde
Lebendig von Gott erzählen:
geeignet für erfahrene Katecheten und engagierte Laien
Glauben mitten im Leben:
zeitgemäßes Material mit eigener Online-Plattform

Abwechslungsreiche Methoden, Inhalte und Materialie

  • modularer Kursaufbau mit zahlreichen Optionen und Alternativen
  • breites Themenspektrum von Taufe, Bibel, Gebet bis zu Beichte und Eucharistie
  • kreative Methoden: Kirchenrallye, Bibel-Schatzsuche, Brettspiel zur heiligen Messe u. v. m.
  • nachhaltige Verzahnung der Katechesen mit Elternabenden, Familien-Gesprächsschätzen sowie Ideen für Gottesdienste und das Gemeindeleben

» Mehr Infos über Bei Gott zu Hause

Aktuelle Buchtipps