Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Dieser Weg ist jetzt versperrt

Schwangerenkonfliktberatung

Erfurt (mh) - Der Erfurter Bischof Joachim Wanke hat noch nicht definitiv entschieden, wie die katholische Schwangerschaftskonfliktberatung in seinem Bistum künftig geregelt wird. In der vergangenen Woche sagte Wanke, er habe noch Überlegungs- und Gesprächsbedarf "nicht zuletzt mit dem Papst". Beraten wolle er sich auch mit den Mitarbeitern im Bistum und der Landesregierung. Auf Dauer werde er aber dem Wunsch des Papstes folgen. Durch die "Fixierung auf den Beratungsschein und seine Hochstilisierung zur ,Tötungslizenz'" sei jetzt ein Weg versperrt. "Wir müssen sehen, wie wir weiterkommen."

Bischof Wanke betonte, er habe den Wunsch des Papstes mit Respekt zur Kenntnis genommen und widersprach Spekulationen, er wolle in dieser Frage "mit Rom brechen". Zusammen mit anderen Bischöfen wolle er aber den bevorstehenden Ad-limina-Besuch beim Papst nutzen, ihm noch einmal die Situation in Deutschland darzustellen. "Ich bin mir nicht sicher, ob wir in Rom immer richtig verstanden worden sind."

Bischof Wanke verwehrte sich gegen Vorwürfe - auch in der innerkirchlichen Diskussion -, die "mich und meine Beraterinnen in die Nähe der Mithilfe zur Tötung gerückt haben". Es sei wichtig, dass "wir uns innerhalb der Kirche jetzt nicht verketzern"

Zu Initiativen katholischer Laien, die durch Vereine und Stiftungen die Schwangerschaftskonfliktberatung fortsetzen wollen, könne er sich noch nicht äußern, weil er darüber noch zu wenig wisse

Der Caritasdirektor des Bistums, Bruno Heller, unterstrich, dass sich die bisherige Arbeit in der Schwangerschaftskonfliktberatung gelohnt habe. Bundesweit seien so jährlich etwa 5000 Kinder geboren worden, deren Mütter vorher eigentlich abtreiben wollten. Er hoffe, dass auch künftig die Frauen in Konflikten zu den katholischen Beratungsstellen kämen. Bis zur endgültigen Entscheidung werde die Arbeit wie bisher fortgesetzt

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 39 des 49. Jahrgangs (im Jahr 1999).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 03.10.1999

Aktuelle Empfehlung

Bei Gott zu Hause

Bei Gott Zuhause
Der neue Kurs für den Weg zur Erstkommunion
Anders als traditionelle Materialien für den Kommunionunterricht geht dieser Vorbereitungskurs innovative Wege.

Kommunion heißt Gemeinschaft:
ein Kurs für Kinder, Eltern und die ganze Gemeinde
Lebendig von Gott erzählen:
geeignet für erfahrene Katecheten und engagierte Laien
Glauben mitten im Leben:
zeitgemäßes Material mit eigener Online-Plattform

Abwechslungsreiche Methoden, Inhalte und Materialie

  • modularer Kursaufbau mit zahlreichen Optionen und Alternativen
  • breites Themenspektrum von Taufe, Bibel, Gebet bis zu Beichte und Eucharistie
  • kreative Methoden: Kirchenrallye, Bibel-Schatzsuche, Brettspiel zur heiligen Messe u. v. m.
  • nachhaltige Verzahnung der Katechesen mit Elternabenden, Familien-Gesprächsschätzen sowie Ideen für Gottesdienste und das Gemeindeleben

» Mehr Infos über Bei Gott zu Hause

Aktuelle Buchtipps