Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

Seit über 20 Jahren engagiert für Rußland

Helmut Kania

Cottbus (tdh) - "Eure Hilfe gibt vielen Bedürftigen in dieser so aussichtslosen Zeit die Möglichkeit, ihr schweres Los zu ertragen und durchzuhalten", schrieb Pfarrer Hartmut Kania kürzlich zum Jahreswechsel an seine Freunde und Spender in Deutschland. Wiederholt hat der Tag des Herrn schon über Pfarrer Kania und seine Arbeit als Caritasdirektor in St. Petersburg berichtet

Die Anfänge seines Engagements für Rußland reichen weit zurück. Schon seit den 70er Jahren fuhr der gebürtige Schlesier in seinem Urlaub immer wieder in die damalige Sowjetunion. Er liebte das russische Land und seine Menschen. In den Ostblock-Zeiten konnte er ihnen, besonders jenen, die ihr Christsein nicht öffentlich bekennen konnten, durch seine Besuche Trost und Ermutigung geben. Dabei riskierte er einiges. Seine perfekten russischen Sprachkenntnisse und seine große Aufgeschlossenheit diesem Land gegenüber bewogen die Deutsche Bischofskonferenz 1991, ihn zu einem längeren Aufenthalt nach St. Petersburg zu senden, damit er dort kirchliche Geld- und Sachspenden direkt und effektiv weitergeben könne

Mit großer Mühe mußte er immer wieder neu bürokratische Hürden überwinden, und doch gelang es ihm, in St. Petersburg eine Caritas-Sozialstation einzurichten. Von hier aus kann nun schon seit beinahe acht Jahren die allgemeine Not gelindert werden, die noch immer anwächst

Vor allem fehlt es den Menschen an Geld, um Kleidung und Lebensmittel zu kaufen. Auf den langen Wartelisten der Caritasstation für Kleiderspenden stehen nicht nur die Namen von Obdachlosen, Behinderten und Alten, sondern auch die Namen von Spitzenwissenschaftlern des Petersburger Astronomischen Observatoriums. "Wer einmal im Jahr etwas bekommen hat (maximal zehn Kilogramm), hat erst im nächsten Jahr wieder eine Chance, sich bei uns einschreiben zu lassen", steht in Pfarrer Kanias Brief zu lesen. In einer Malteser-Küche werden täglich fast 600 Bedürftige beköstigt, und in zwei weiteren Obdachlosenküchen außerdem noch 400 Menschen, um die sich bisher niemand gekümmert hat, auch kein Sozialamt. Mit Unterstützung der Hilfsaktion Renovabis konnte eine Küche nur für Tuberkulose-Kranke eröffnet werden. Sie mußten bisher mit der Angst leben, nicht mehr kommen zu dürfen, wenn sie ihre Krankheit zugeben oder gar zu einer ärztlichen Untersuchung gehen würden

Inzwischen erhält die Petersburger Caritas auch aus anderen Großstädten des Landes Bitten um Kleiderhilfe. Im vergangenen Jahr schickte Pfarrer Kania einen großen Lastzug mit Paketen aus Deutschland nach Astrachan ans Kaspische Meer. Neuerdings gelangen in kleineren Bahn-Containern monatlich Hilfssendungen von Petersburg an den Polarkreis, ins russisch-orthodoxe Bistum Murmansk

Hartmut Kania ist auf Geldspenden dringend angewiesen. Oft sind viele tausend Mark nötig, um den Zoll zu bezahlen. Die Görlitzer Diözesan-Caritas verfügt über sichere Wege, Geld und Pakete an den Bestimmungsort zu bringen. In Cottbus werden gegenwärtig Möglichkeiten vorbereitet, daß ständig "Bananenkartons" mit Textilien entgegengenommen und zwischengelagert werden können. Wenn eine Pfarrei genügend Pakete gesammet hat, kann die Caritas sie mit einem Kleintransporter abholen und nach Cottbus bringen. Jedes Paket verursacht Transportkosten von etwa 10 Mark. Nach Möglichkeit sollten Spender daran beim Abgeben eines Paketes denken und das Transportgeld gleich mit spenden

Genauere Auskünfte gibt Johannes Brosdetzko beim Caritasverband der Diözese Görlitz in Cottbus, Telefon 0355/38 06 50, Fax: 0355/79 33 22.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 5 des 49. Jahrgangs (im Jahr 1999).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 07.02.1999

Aktuelle Empfehlung

Bei Gott zu Hause

Bei Gott Zuhause
Der neue Kurs für den Weg zur Erstkommunion
Anders als traditionelle Materialien für den Kommunionunterricht geht dieser Vorbereitungskurs innovative Wege.

Kommunion heißt Gemeinschaft:
ein Kurs für Kinder, Eltern und die ganze Gemeinde
Lebendig von Gott erzählen:
geeignet für erfahrene Katecheten und engagierte Laien
Glauben mitten im Leben:
zeitgemäßes Material mit eigener Online-Plattform

Abwechslungsreiche Methoden, Inhalte und Materialie

  • modularer Kursaufbau mit zahlreichen Optionen und Alternativen
  • breites Themenspektrum von Taufe, Bibel, Gebet bis zu Beichte und Eucharistie
  • kreative Methoden: Kirchenrallye, Bibel-Schatzsuche, Brettspiel zur heiligen Messe u. v. m.
  • nachhaltige Verzahnung der Katechesen mit Elternabenden, Familien-Gesprächsschätzen sowie Ideen für Gottesdienste und das Gemeindeleben

» Mehr Infos über Bei Gott zu Hause

Aktuelle Buchtipps