Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Umbau der Geburtsräume beendet

St. Barbara-Krankenhaus Halle

Halle (tdh) - Über neue und nach modernsten Gesichtspunkten ausgestattete Geburtsräume verfügt jetzt das St. Barbara-Krankenhaus in Halle. "Um der Bedeutung der Geburt Rechnung zu tragen, wurde der Kreißsaal nach den neusten Erkenntnissen umgebaut, eingerichtet und von Studenten der Hochschule für Kunst und Design farblich gestaltet", teilt das Krankenhaus mit

Damit trägt das St.- Barbara-Krankenhaus auch der Tatsache Rechnung, daß die nach der "Wende" stark gesunkenen Geburtenzahlen inzwischen wieder eine steigende Tendenz aufweisen. Zur Zeit zählt das Krankenhaus über 900 Entbindungen im Jahr

In den neuen Räumen sind jetzt auch Geburten möglich, in denen die werdende Mutter ihr Kind im Sitzen oder Stehen zur Welt bringt. Die heute von einigen Frauen bevorzugte sitzende Haltung während der Geburt ist durch Gebärhocker und Gebärbetten mit vielfältigen Einstellungmöglichkeiten selbstverständlich. In den beiden Räumen sind außerdem Halteseile für "Geburten im Stehen" vorhanden

Die von den Mitarbeitern mit großer Erwartung angenommene Neuerung sind zwei Badewannen, die direkt in den Kreißräumen - sozusagen fast neben den Betten - integriert sind. Eine besondere Neuheit dabei: Eine der Wannen ist eine sogenannte Gebärwanne, so daß im St. Barbara-Krankenhaus nun auch die Möglichkeit für eine "Unterwassergeburt" besteht

"Wichtig und selbstverständlich bleibt jedoch, daß auch mit den neuen familienorientierten Veränderungen die Sicherheit für Mutter und Kind an vorderster Stelle steht und der Einsatz der modernen geburtshilflichen Untersuchungsmethoden weiterhin in vollem Umfang gewährleistet ist", heißt es weiter in der Mitteilung des Krankenhauses

Neben den neuen Geburtsräumen bietet das Hallenser St. Barbara-Krankenhaus weitere zahlreiche Diagnose- und Therapiemöglichkeiten für werdende Mütter und ihre Kinder: Das beginnt mit der Möglichkeit, Krankheiten und Fehlbildungen noch ungeborener Kinder zu erkennen (der sogenannten "pränatalen Diagnostik") und reicht über die Versorgung unmittelbar nach der Geburt in Form von Neonatologie und Kinderchirurgie bis zur Betreuung ins Erwachsenenalter hinein mit Pädiatrie, Kinderpsychologie und einem sozialpädiatrischen Zentrum

Im Sinne einer ganzheitlichen Betreuung rund um die Geburt bieten die Hebammen des Krankenhauses den werdenden Eltern auch eine Reihe von Kursen an: Dazu gehören Vorbereitungskurse zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Schwangerenschwimmen, Rückbildungsgymnastik nach der Geburt, Wochenbettbetreuung und demnächst auch Akupunktur

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 31 des 47. Jahrgangs (im Jahr 1997).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 03.08.1997

Aktuelle Buchtipps