Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Nicht ganz alltäglich

Firmung für zwei Senioren

Erfurt - Wenn heute jemand in späteren Jahren überhaupt (noch einmal) heiratet, dann oft erst im hohen Alter. Daran hat man sich gewöhnt. Etwas ganz besonderes ist es, wenn jemand im Pensionsalter und im Seniorenheim noch die Firmung oder gar die Erstkommunion empfangen möchte

So war es für Bischof Joachim Wanke keine alltägliche Messe, die er kürzlich im Deutschordens-Haus in Erfurt feierte. Während des Gottesdienstes, den der Bischof in der Elisabeth-Kapelle des Altenpflegeheimes im Erfurter Norden in der Vilniuser Straße zelebrierte, erhielten zwei der 82 Bewohnerinnen und Bewohner des Heimes die Firmung. Einer der beiden empfing zudem zum ersten Mal im Leben die heilige Kommunion. Neben Angehörigen, Freunden und Heimbewohnern nahmen auch Pfarrer Josef Scheitler und Gäste aus der St.-Josefs-Gemeinde daran teil

Helga Seidel und Georg Gothe, beide 63 Jahre alt, waren vom Altenheimseelsorger Johanes Sonntag intensiv auf den Tag vorbereitet worden. Die späte Firmung der beiden liegt in ihrer Lebensgeschichte begründet. Durch Kriegswirren, Flucht und eine Körperbehinderung, die keinen regelmäßigen Schulbesuch ermöglichte, wurde eine frühere Firmung verhindert. Und in der Nachkriegs- und DDR-Zeit führten Behinderte auch eher ein Schattendasein. Nun, nach mehr als fünfzig Jahren wagten sie den Schritt, um das Sakrament der Firmung zu bitten

Carsten Kießwetter

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 31 des 47. Jahrgangs (im Jahr 1997).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 03.08.1997

Aktuelle Buchtipps