Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Katholische Schule ist gefragt

Liborius-Gymnasium feiert fünfjähriges Bestehen

Dessau (dw) - Das Liborius-Gymnasium sollte sich seines christlichen Profils noch bewußter werden und es stärker als bisher nach außen hin wirken lassen, wünschte Jutta Seymer, Dezernentin am Regierungspräsidium Dessau, zum fünfjährigen Bestehen der katholischen Schule. Die Dezernentin hatte bei der Genehmigung des Liborius-Gymnasiums mitgewirkt. Nach der politischen Wende von 1989 habe sie sich sehr darüber gefreut, daß die neuen Gesetze die Gründung freier Schulen ermöglichten, sagte sie.

Im Regierungsbezirk Dessau sei das Liborius-Gymnasium in Dessau bislang jedoch die einzige private Schule mit der Möglichkeit zu einem allgemeinbildenden Abschluß. Mit der Einführung der Förderstufe in den Jahrgangsstufen fünf und sechs, die privaten Schulen eine Ausnahmeregelung zugesteht, käme auf das Gymnasium eine weitere verantwortungsvolle Aufgabe zu. Es werde zum Maßstab für ein gegliedertes Schulsystem werden, äußerte Jutta Seymer.

An abenteuerliche Umstände der Schulgründung erinnerte Heinrich Dütz, der erste Schulleiter des Dessauer Gymnasiums. Kurz nach seiner Pensionierung hatte der Münsteraner die Anfrage bekommen, das Liborius-Gymnasium aufzubauen. "Wenn Sie nicht bis morgen abend zusagen, stirbt das Projekt", habe man ihm damals gesagt.

Schmunzelnd denkt er an die erste Adresse der Schule zurück: Im Wohnzimmer der Schulsekretärin Bettina Schicht seien zunächst alle Fäden zusammengelaufen. Den heutigen Lehrern empfahl er, den "Geist von Zwochau" lebendig zu halten. Bei einer Klausurtagung, zu der sich die künftigen Lehrer vor der Schulgründung ins Zwochauer Bildungshaus zurückgezogen hätten, um gemeinsam zu organisieren, sich kennenzulernen und für die Schule zu beten, sei "aus vielen aufgeregten einzelnen von hüben und drüben ein Kollegium geworden".Den Jubiläums-Festakt und einen ökumenischen Gottesdienst haben Schüler des Liborius-Gymnasiums musikalisch gestaltet.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 38 des 46. Jahrgangs (im Jahr 1996).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 22.09.1996

Aktuelle Buchtipps