Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

"Denn ER ist unser Frieden"

Der Wahlspruch des neuen Bischofs kommt aus dem Epheserbrief

Dr. Konrad Zdarsa

Görlitz/Dresden (as) - Frieden und Versöhnung gehören zu den Kernanliegen des neuen Bischofs von Görlitz, Dr. Konrad Zdarsa, – was sich besonders in seinem Wahlspruch niederschlägt.

Wenn der heilige Paulus vom Frieden spricht, dann meint er nicht nur den äußeren, das Leben ohne Krieg, sondern auch den inneren Frieden, der von Gott kommt und alle menschlichen Vorstellungen übertrifft. Der Wahlspruch des neuen Görlitzer Bischofs, Dr. Konrad Zdarsa, kommt aus dem Epheserbrief (2,14): "Ipse est enim pax nostra (Denn ER ist unser Frieden)".

Der Lateinkenner merkt, dass die deutsche Übersetzung das Anfangswort nicht widergibt. "Ipse" bedeutet eigentlich "selbst", genauer müsste man also sagen: "Denn ER selbst ist unser Friede". "Ipse" ist sprachliche Verstärkung – der Frieden, von dem Paulus spricht, weist auf Jesus hin. "ER selbst" ist es, nur ER kann den Frieden schenken – als die Mitte des christlichen Glaubens, als Anfang und Ende, ohne den alles umsonst ist. "Viele, die noch die lateinische Messe kennen, werden sich an die alte Doxologie erinnern", erläutert Dr. Zdarsa seinen Wahlspruch. "Per ipsum et cum ipso et in ipso – durch ihn und mit ihm und in ihm." In diesem Gebet sei nicht nur der höchste Lobpreis Gottes enthalten, sondern auch die Konsequenz für das Zusammenleben der Menschen.

Paulus gehe es um den Frieden zwischen den Juden und Heiden, um Versöhnung zwischen Rivalen. Der Friede Christi verbindet Völker, Rassen und Sprachen. In ihm gibt es nicht mehr "Sklaven oder Freie, Mann oder Frau, Grieche oder Jude", wie es in einem anderen Paulusbrief heißt: "Alle sind eins in Christus". Dr. Konrad Zdarsa, der durch sein Studium in Rom die Weltkirche erlebte, hat dies besonders am katholischen Glauben schätzen gelernt. Der Glaube überschreitet den eigenen Kulturkreis, "er verbindet mich mit anderen Völkern, fremden Menschen und Nationen. Auf dieser Basis ist Freundschaft und Völkerverständigung möglich." Frieden bedeutet für den neuen Bischof aber auch, das Ziel seines Lebens, seine Berufung zu finden, den Weg, den Gott "für mich" bestimmt hat. Dass Gott den Menschen diesen Weg zeigen, diesen Frieden schenken will, davon ist Dr. Zdarsa zutiefst überzeugt. "Gott will, dass wir glücklich werden", erinnert er sich an ein Gespräch mit seinem früheren geistlichen Berater, der ihm dies mit auf den Weg gab.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 0 des 57. Jahrgangs (im Jahr 2007).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 17.05.2007

Aktuelle Buchtipps