Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Mit dem Stern unterwegs

Halle: Kinder der Grundschule St. Franziskus haben einen besonderen Bezug zur Weihnachtskrippe

Auf dem Weg zum Kind von Betlehem, bei dem sie dem im Osten aufgangenen Stern folgen, suchen die Weisen König Herodes in Jerusalem auf – Szene aus dem Kindermusical Halle - Auch in diesem Jahr wollen die Kinder der St.-Franziskus- Grundschule Halle das Musical "Der Stern von Betlehem" aufführen. Im fünften Jahr des Bestehens der Schule haben sie sich intensiv mit ihrem Schulpatron befasst.

Am 16. Dezember werden Kinder, Eltern und Lehrer der Grundschule St. Franziskus das Kindermusical "Der Stern von Betlehem" aufführen. Seit Wochen laufen dafür die Proben der kleinen Schauspieler, Sänger und des Elternorchesters. Im vergangenen Jahr hatten sie das Stück schon einmal gezeigt.

Krippenspiele werden derzeit vielerorts einstudiert. Doch Kinder, Eltern und Lehrer der Grundschule in Halle-Silberhöhe haben eine ganz besondere Beziehung dazu: Stammte doch die erste Weihnachtskrippe mit Maria, Josef, dem Jesuskind und Ochs und Esel von ihrem Schulpatron, dem heiligen Franziskus.

"Bereits in der Schulprojektwoche anlässlich des 825. Geburtstages von Franz von Assisi und zum fünfjährigen Bestehen der Grundschule Anfang Oktober beschäftigten sich die Mädchen und Jungen mit ihrem Schulpatron. Dabei ging es auch um die Krippe: Die Kinder der beiden dritten Klassen bastelten Krippen und stellten sie zum Schulfest aus. Für die Kinder der zweiten Klassen stand der Sonnengesang des heiligen Franz im Mittelpunkt. Und die vierten Klassen nahmen ein kleines Forschungsprojekt in Angriff, bei dem es um katholische Schulen in der Geschichte Halles ging.

Nach katholischen Schulen in Halle geforscht

So schlugen Schülerinnen und Schüler mit Halle-Kenner Herbert Schmeja im Archiv der Propstei St. Franziskus und St. Elisabeth nach, um nach Spuren katholischer Schulen zu suchen. Sie fanden heraus, dass es in der Saalestadt bis 1939 eine Städtische katholische Volksschule nahe der St.-Moritz- Kirche in der Innenstadt mit 900 Schülern und die St.-Norbert- Missionsschule in Giebichenstein gab. Außerdem bestand etwa in Ammendorf eine Pfarrschule. Ihre Ergebnisse stellten die Mädchen und Jungen beim Schulfest vor.

"Wir haben nun hier in der Jamboler Straße unser Zuhause gefunden", sagt die Schulleiterin Iris Wiese im Blick auf die Anfänge der Grundschule, als der Unterricht in Containern stattfinden musste. Zwar müsse der DDR-Platten- Schulbau saniert werden, in dem Gebäude bleiben wolle man aber allemal, zumal Kinder, Eltern, Erzieher und Lehrer viel unternommen haben, damit sich alle in der Schule wohlfühlen.

Unterrichtet wird nach dem Marchtaler Plan auf Basis des christlichen Menschenbildes. "Dabei geht es nicht zuletzt darum, die Kinder zu freiem selbstständigem Handeln zu erziehen", sagt Frau Wiese. Wesentlich sind etwa auch der Morgenkreis oder die Vernetzung des Unterrichts.

Die Vision einer Sekundarschule St. Klara

Schüler, die nicht auf das benachbarte Elisabeth-Gymnasium gehen, sollen künftig die St.-Klara- Sekundarschule besuchen können Diese Vision jedenfalls verfolgen Eltern und der Förderkreis.



Informationen

Das Musical wird am 16. Dezember, 15 Uhr, im St.-Elisabeth-Gymnasium Halle, Murmansker Straße 14, aufgeführt. Zusätzliche Informationen nunter www.franziskusschule-halle.de

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 49 des 56. Jahrgangs (im Jahr 2006).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 06.12.2006

Aktuelle Buchtipps