Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Dresden-Meißen

Junge Musik kommt in die Jahre

50 Jahre populäre Kirchenmusik im Bistum Dresden-Meißen

Zum Abschluss des Jubiläumskonzerts im Dresdner St.-Benno-Gymnasium war die Bühne frei für alle Sänger und Musiker, die den Gospel Dresden - 50 Jahre ist es nun her, seit eine Chemnitzer Band zum ersten Mal frischen musikalischen Wind in die katholischen Kirchen des Bistums Meißen (heute: Dresden- Meißen) blies. Aus diesem Anlass trafen sich vergangenes Wochenende rund hundert ehemalige und aktive Musiker.

Eine Zeitreise durch fünf Jahrzehnte kirchlicher Popularmusik war das Konzert "Over in the Gloryland" am Samstagabend in der Aula des Dresdner St.-Benno- Gymnasiums. Bewegende Erinnerungen wurden lebendig, wenn Musiker wie Jochen Engler, Ex-Trompeter der bis heute bestehenden Dresdner Band Gospel Train, nach langer Abstinenz wieder einmal zum Instrument griffen. Manchem jüngeren Bandmitglied wurde während des Konzerts vor Augen geführt, dass die Vielfalt heutiger Kirchenmusik vor Jahrzehnten keinesfalls selbstverständlich war, dass das Engagement ihrer Vorgänger vielerorts als revolutionäre Attacke gegen die musikalische Alleinherrschaft der Orgel verstanden worden war.

Der Dresdner Prälat Dieter Grande, der sich seit seiner Kaplanszeit für jugendgemäß gestaltete Kirchenmusik eingesetzt hatte, erinnerte zudem an DDR-typische Widrigkeiten, mit denen er und seine Mitstreiter zu kämpfen hatten. Beispielsweise mussten sie in den 60er Jahren den Song "Lasst uns hinausgehn in ein neues Land" umtexten. Die staatliche Zensur war der Ansicht, er könnte als Aufruf zur Republikflucht verstanden werden.

Um qualitativ hochwertige junge Musik weiterhin zu fördern, war im Bistum 1990 die Arbeitsgemeinschaft Junge Musik (AGJM) gegründet worden. Anlässlich des 75. Geburtstags von Prälat Grande im vergangenen Jahr hatte die AGJM einen nach ihm benannten musikalischen Förderpreis ausgelobt, der im Rahmen der Jubiläumsfeier nun erstmals verliehen worden war.

Die ersten beiden Preisträger des "Grande-Prix" – einer Holzskulptur in Form eines Kirchengewölbes mit Triangel – sind Kurt Glaßl, ehemaliger Kantor in Leipzig- Lindenau, und der Freiberger Kantor Martin Müller. Glaßl, der unter anderem das Kindermusical Bogabunda für den Katholikentag 1994 komponiert hatte, wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet, Müller für den Song "Du bist gut zu mir" aus der diesjährigen Religiösen Kinderwoche. Stücke beider Musiker sind auf einer CD vertreten, die die AGJM zum Jubiläum herausgebracht hat.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 47 des 56. Jahrgangs (im Jahr 2006).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Montag, 27.11.2006

Aktuelle Buchtipps