Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Anstoß

Vom Glauben sprechen

Eine Expedition in unbekanntes Land

Susanne Schneider

Jeder aufmerksame Zeitungs- und Zeitschriftenleser weiß, dass deutsche Paare durchschnittlich sechs Minuten am Tag miteinander sprechen. Dies ist wenig und dies ist auch einer der Gründe, weshalb viele Beziehungen scheitern.

Ein gutes Gespräch ist eine komplexe Angelegenheit. Ich nehme meine Gedanken und Gefühle wahr und kann sie einem anderen Menschen mitteilen. Dieser wiederum ist in der Lage, meinen Worten innerlich zu folgen und auf meine Äußerung zu reagieren. Gelungene Gespräche können uns glücklich machen und eine tiefe Freude hinterlassen. Doch gute Gespräche sind selten und kommen nicht von selbst.

Das Eingerichtetsein im Glauben

Erst recht ist das Sprechen über den Glauben manchmal schwer. Auch hier geht es um meine innere Einstellung, meine Gefühle, mein Denken.

Manchmal meinen die Menschen, sie müssten ihr Glaubensbekenntnis 100-prozentig erklären können. Das kann wohl kein Mensch! Der Glaube hat subjektive Anteile und deshalb ist auch das Sprechen über den Glauben etwas Kostbares: Ich stehe dahinter, aber alle Worte der Welt würden nicht reichen, meinen Glauben hinreichend zu erklären.

Ein anderes Problem kann darin bestehen, dass ich mich in meinem Glauben eingerichtet habe und bis in die Formulierungen hinein an einer bestimmten Formel hänge. Diese Buchstabengläubigkeit trifft nicht den Kern und führt vom lebendigen Glauben weg. Ich bin nicht mehr flexibel und kann gar nicht mehr auf mein Gegenüber eingehen.

Oder der umgekehrte Fall: Ich bin unsicher im Glauben. Hier ist es wichtig, dass ich meine Grenzen und mein ehrliches Suchen zugeben kann. Dies kann für einen anderen hilfreicher sein als ein felsenfestes Bekenntnis.

Sprechen über den Glauben ist vergleichbar mit einer Expedition in ein unbekanntes Land. Man macht sich gemeinsam auf und der Glaubende weiß nicht schon alles. Bereichert und erfüllt vom Gespräch gehen dann beide wieder in den Alltag.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 34 des 56. Jahrgangs (im Jahr 2006).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 24.08.2006

Aktuelle Buchtipps