Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Ein Zuhause in Gemeinschaft

Magdeburger St.-Adelheid-Haus beherbergt vor allem pensionierte kirchliche Mitarbeiter

Verwaltungsleiterin Ramona Leon zusammen mit den Hausbewohnern Margarethe Kucklick, Pfarrer Josef Kopetzky und Brigitta Albrecht in einer der Wohnungen des St. Adelheid-Hauses. Foto: Eckhard Pohl Magdeburg - Weil es in der DDR zu wenig Wohnraum gab und Priester, Seelsorgehelferinnen und Haushälterinnen Probleme hatten, im Alter eine Wohnung zu finden, bemühte sich der damalige Bischof Johannes Braun um eine Lösung: das St.-Adelheid-Haus in Magdeburg.

Eine Bewohnerin, die seit Anfang an in dem Haus in der Magdeburger Beethovenstraße lebt, ist die ehemalige Lehrerin im Norbertuswerk, Margarethe Kucklick. Die heute 79-Jährige, die Generationen von jungen Männern, die ein Theologiestudium aufnehmen wollten, aber kein staatliches Abitur hatten, in Deutsch und Englisch unterrichtete, zog im Eröffnungsjahr des Adelheid-Hauses 1988 ein.

"Pfarrer, Seelsorgehelferinnen und Haushälterinnen, aber auch ich als allein gebliebene Lehrerin waren damals froh, eigenen Wohnraum in dem mit Geld aus Westdeutschland errichteten Haus beziehen zu können, aber dennoch auch in einer Gemeinschaft zu leben", erinnert sich Frau Kucklick. Und diese Erwartung habe sich auch erfüllt, so die gebürtige Danzigerin. "Wir hatten von Anfang an ein gutes Verhältnis zueinander, haben uns hier im Haus als Gemeinschaft erlebt. Dazu hat etwa auch die Möglichkeit beigetragen, täglich in der Hauskapelle die heilige Messe mitfeiern zu können."

Das bestätigt auch Pfarrer Josef Kopetzky. "Ich fühle mich hier im Haus daheim und in Gemeinschaft. Sich gegenseitig zu helfen, hat hier Tradition. Wenn wir nicht so zusammenhalten würden, hätten Bewohner, mit denen wir zusammenleben, schon ins Altenpflegeheim gemusst", erzählt der 75-jährige Priester, der bis zum Jahr 2000 Pfarrer in Groß Ammensleben war und nach wie vor als Seelsorger mit zwei weiteren Priestern im St.-Adelheid-Haus und auf der Außenstation in Erxleben tätig ist.

39 Bewohner hat das St.-Adelheid-Haus

Derzeit zählt das St.-Adelheid- Haus 39 Bewohner, darunter eine irakische Familie mit zwei Kindern. "Wir haben im Haus in den letzten Jahren zwei Taufen gehabt", sagt Pfarrer Kopetzky mit Augenzwinkern und nicht ohne Stolz. In Trägerschaft des Bistums wird das Haus vom Caritasverband verwaltet. Unterstützung bei der Pflege gibt die benachbarte Caritas-Sozialstation.

Neben Frau Kucklick und Pfarrer Kopetzky ist Brigitta Albrecht vergleichsweise jung. Die 65-jährige zog vor einem Jahr ein und sagt, dies sei eine ihrer besten Entscheidungen im Leben gewesen. Die pensionierte Lehrerin ist auf diese Weise aus Annaberg-Buchholz in die Stadt gekommen, in dem ein Teil ihrer Kinder lebt. Inzwischen ist die gebürtige evangelische Christin im Adelheid-Haus katholisch geworden. "Der Glaube verbindet uns zu guter Gemeinschaft", sagt sie.

Dankbar sind die Bewohner für ihre eigene kleinere oder größere Wohnung im Haus, in der sie zum Beispiel selbst kochen können, aber auch für Angebote in der Gemeinschaft. So gibt es 14-täglich einen Singekreis. Monatlich finden ein gemeinsames Frühstück und ein Spielnachmittag statt. Weihnachten und Ostern, Fasching, St. Martin und der Advent werden gemeinsam begangen. Kürzlich wurde auch ein Sommerausflug zur Landesgartenschau nach Wernigerode unternommen. "Wir lassen kein Fest aus", sagt Verwaltungsleiterin Ramona Leon. Ein- oder zweimal im Jahr kommen der Bischof und der Altbischof zu Besuch. Und wer es von den Bewohnern gesundheitlich könne, sei ohnehin zu den vielen Gottesdiensten und Veranstaltungen in St. Sebastian, im Roncalli-Haus und den anderen kirchlichen Einrichtungen in Magdeburg willkommen.

Interessenten zur Besichtigung willkommen

Das St.-Adelheid-Haus bietet auch Gästezimmer an, sagt Frau Leon. Und wer sich dafür interessiere, im Haus in eine freie größere oder kleinere Wohnung mit Wohnzimmer, (und Schlafzimmer), kleinem Korridor, Koch- Nische und Bad einzuziehen, sei zu einem Rundgang und zur Besichtigung herzlich eingeladen.



Kontakt

Auskünfte:

Ramona Leon,
St.-Adelheid-Haus,
Beethovenstraße 1,
39106 Magdeburg,
Tel. (03 91) - 5 61 90 02

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 32 des 56. Jahrgangs (im Jahr 2006).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Freitag, 11.08.2006

Aktuelle Buchtipps