Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

Für die Jugend: der Christophorus

Zur Geschichte des Tag des Herrn und anderer katholischer Publikationen (2)

So wurden die Leser über das Geschehen in der Weltkirche, in den Ortskirchen und Gemeinden informiert. Von 1973 bis 1988 arbeitete als Chefredakteur Prof. Dr. Franz Peter Sonntag (1920- 1987), von 1988 bis 1995 Pfarrer Gottfried Swoboda. In die sieben Jahre seiner Tätigkeit fällt die politische Wende, die Wiedergewinnung der deutschen Einheit, sie eröffnen neue Möglichkeiten der Berichterstattung. Seit 1995 ist Matthias Holluba Chefredakteur. Als Lizenzträger fungierte von 1975 bis zu seinem Tode 1983 Prälat Georg Ahne (1922-1983), seit 1984 die Berliner Bischofskonferenz. Die Zeitung erschien ursprünglich 14-täglich mit einer Auflage von 100 000 Exemplaren, einem Umfang von acht Seiten und in dem Format 21 mal 29,7 Zentimetern.

Ein Jahr nach dem Erscheinen des Tag des Herrn kam im April 1952 neben dem katholischen Kirchenblatt eine Monatsschrift für die katholische Jugend, der "Christophorus" hinzu, dessen Chefredakteur ebenfalls Josef Gülden war. Als Redakteur arbeitete Wilhelm Erben zusammen mit Elisabeth Antkowiak und Joachim Manns. Die Monatsschrift erschien in einer Auflage von 25 000 Exemplaren, einem Umfang von zwölf Seiten und in dem Format 24 mal 16,5 Zentimetern. Sie wurde von der katholischen Jugend begeistert aufgenommen, so dass die politischen Stellen misstrauisch wurden. Bereits im Januar 1953 musste die Jugendzeitschrift ihr Erscheinen einstellen.

Am 18. Dezember 1953 wurde die Lizenz für das St. Hedwigsblatt - Katholisches Kirchenblatt im Bistum Berlin, erteilt. Die erste Ausgabe erschien am 3. Januar 1954. Da der Name des ersten Patrons des Bistums Berlin St. Petrus bereits durch das Petrusblatt vergeben war, wurde St. Hedwig, die Patronin der Berliner Bischofskirche, als Name für das Kirchenblatt gewählt. Die letzte Ausgabe des Hedwigsblattes erschien am 16. Dezember 1990. Ab Weihnachten 1990 trat anstelle des Petrusblattes und des St. Hedwigblattes die eine Katholische Kirchenzeitung für das Bistum Berlin.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 35 des 51. Jahrgangs (im Jahr 2001).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 30.08.2001

Aktuelle Buchtipps