Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

Erscheinen löste überall Freude aus

Zur Geschichte des Tag des Herrn und anderer katholischer Publikationen (1)

Redaktionskonferenz 1971: W. Erben, J. Gülden, E. Kiel, S. Ziemann, R. Swonke (v.l.)

Am 7. Mai 1951 erteilte das ,,Amt für Information" bei der Regierung der DDR dem St. Benno-Verlag in Leipzig die Lizenz zur Herausgabe eines katholischen Kirchenblattes "Tag des Herrn - Sonntagsblatt für die katholische Bevölkerung". Langwierige Verhandlungen zwischen der katholischen Kirche und der Regierung der DDR führten zu diesem Ergebnis. Am 27. Mai 1951 erschien die Nr. 1/2 vom Tag des Herrn.

Die Jurisdiktionsträger der katholischen Kirche in der DDR: Der Bischof von Meißen, der Weihbischof und Erzbischöfliche Kommissar von Magdeburg, der Bischöfliche Kommissar von Schwerin, der Kapitelsvikar in Görlitz, der Generalvikar von Erfurt und der Bischöfliche Kommissar von Meiningen schrieben zum Geleit: ,,Unter dem hohen Titel Tag des Herrn legen wir am heutigen Fronleichnamssonntag die erste Nummer unseres seit langem ersehnten Kirchenblattes in eure Hände ... Zu Anfang des Krieges verstummten die uns lieb gewordenen Stimmen unserer alten Kirchenblätter. Seitdem litten wir an dem völligen Mangel an katholischem religiösen Schrifttum und entbehrten in der Einsamkeit unserer Diasporagemeinden sehr das regelmäßige gute Wort für die stille Stunde am Sonntag. Umso glücklicher sind wir nun darüber, dass es uns zurückgegeben wurde und begrüßen es mit euch von ganzem Herzen. Möge der Tag des Herrn seinen Weg beginnen, getragen von der Mitarbeit aller Berufenen in den angeschlossenen Gebieten und begleitet vom Gebet aller, an die er sich richtet. Die Kunde von seinem Erscheinen hat überall große Freude ausgelöst. Möge diese Freude heranreifen zu einer echten hundertfältigen Frucht."

Chefredakteur des Kirchenblattes wurde der Leipziger Oratorianer Josef Gülden (1907-1993), der bis 1972 diese Arbeit ausübte. Als Redakteure waren Elfride Kiel und Pfarrer Wilhelm Erben (1906-1973) tätig. Lizenzträger war bis Ende 1974 Prälat Dr. Johann Hötzel, Bautzen (1901-1991). 23 Jahrgänge gab dieses Redaktionsteam heraus und errang der Zeitung einen festen Platz in den Gemeinden. Den allgemeinen Teil bearbeitete der Chefredakteur, die Redakteure berichteten über kirchliche Ereignisse in den Gemeinden und brachten Nachrichten über Personen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 35 des 51. Jahrgangs (im Jahr 2001).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 29.08.2001

Aktuelle Buchtipps