Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

Wir sehen uns in Sydney

Raphael Kretschmer aus Cottbus war bei der Übergabe des Weltjugendkreuzes in Rom dabei

Raphael Kretschmer war in Rom dabei. Foto: Benjamin Lassiwe Cottbus - Für viele wird der Weltjugendtag in Köln lange in Erinnerung bleiben. Am 9. April übergab eine deutsche Delegation in Rom das Weltjugendtagskreuz an die australischen Gastgeber 2008. Mit dabei war Raphael Kretschmer aus Cottbus.

"Ich war einer von acht deutschen Jugendlichen, die das Weltjugendtagskreuz durch die Menschenmenge trugen und es dann den australischen Jugendlichen anvertrauen durften", berichtet Raphael Kretschmer voller Stolz. Er vertrat die Jugendlichen des Bistums Görlitz bei der Übergabe des Weltjugendtagskreuzes und der Marienikone an eine australische Delegation.

Auf dem fünften Kontinent wird im Jahr 2008 der nächste Weltjugendtag stattfinden. Die Übergabe am 9. April, zu der tausende Jugendliche aus aller Welt nach Rom reisten, bildete den geistlichen Abschluss des XX. Weltjugendtages, den im August 2005 rund eine Million Jugendliche in Köln gefeiert hatten. Eine 40-köpfige Delegation, in der junge Erwachsene aus ganz Deutschland vertreten waren, nahm an der Übergabefeier mit Papst Benedikt XVI. teil.

Für Raphael Kretschmer war der Besuch in Rom und die feierliche Übergabe des großen Holzkreuzes, das auch in vielen Gemeinden des Bistums Görlitz vor dem Weltjugendtag unterwegs war, noch einmal ein besonderes Erlebnis. "Als ich das Kreuz den Australiern übergeben habe, erinnerte ich mich an viele Begegnungen," erzählt er. "Angefangen beim Empfang vor drei Jahren in Berlin, wo ich selbst aus Delegierter dabei sein durfte, bis hin zu den Tagen der Begegnung in unserem Bistum, bei dem wir ausländische Jugendliche zu Gast hatten und dem eigentlichen Weltjugendtag in Köln."

Der Papst zeigte Volksnähe

Auf den Zivildienstleistenden aus der Christusgemeinde machte besonders der Papst einen nachhaltigen Eindruck. "Er war einerseits fröhlich, aber andererseits andächtig. Bereits bei der Prozession zu Beginn der Messe lief er durch die Menschenmasse und zeigte somit Volksnähe", erinnert sich Raphael. "Auch in der Predigt, in der er über die Tradition der katholischen Weltjugendtage sprach, nahm er direkten Bezug auf das Kreuz und zeigte somit sein eigenes Interesse an der Jugend und der Weiterführung der Weltjugendtage."

Die Tage in Rom riefen bei dem 20-Jährigen Erinnerungen an das unvergessliche Treffen in Köln wach. "Innerhalb von vier Tagen entwickelte sich die Delegationsgruppe zu einer richtigen Gemeinschaft. Ich habe gute Kontakte zu einigen Jugendlichen aus unserer Gruppe." Es sei eine große Ehre gewesen, Deutschland beziehungsweise das Bistum Görlitz in Rom vertreten zu dürfen. Auch ein bisschen Trauer, das "Kreuz abgeben zu müssen", war mit dabei.

Solch ein Glaubensfest findet man nirgendwo

Ob er auch beim Weltjugendtag in Sydney dabei sein wird, kann er heute noch nicht sagen. "Zum einen spielt der finanzielle Aspekt eine große Rolle und zum anderen kann ich nicht sagen, was in zwei Jahren bei mir arbeitstechnisch aktuell ist", meint er. Dennoch will er es irgendwie möglich machen. "Sollte die Möglichkeit bestehen, würde ich sehr gerne in Sydney dabei sein wollen. Solch ein Glaubensfest findet man sonst nirgendwo." Auch wenn es noch über zwei Jahre bis zum nächsten großen Weltjugendtag sind. Für viele in Rom war klar: "Wir sehen uns in Sydney."



Weltjugendtag 2008 in Sydney

Der nächste große Weltjugendtag wird vom 15. bis zum 20. Juli 2008 in der australischen Metropole Sydney stattfinden. Am Ende des XX. Weltjugendtags in Köln gab Papst Benedikt XVI. dies offiziell bekannt. Die Internet- Domain www.wyd2008.org gibt derzeit in englischer, französischer, italienischer und spanischer Sprache Auskunft über Pilgerwege, Programm und Partner des nächsten Treffens. Das Motto wird lauten: "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein" (Apg 1,8). Vorläufig wird mit rund 100 000 bis 200 000 Dauerteilnehmern gerechnet, davon etwa die Hälfte aus dem Ausland. In Köln 2005 waren es rund 400 000 Dauerteilnehmer. Mit der Übergabe des Weltjugendtagskreuzes an die Jugendlichen aus Australien endete der Pilgerweg des Kreuzes durch 26 Länder Kontinentaleuropas und durch Deutschland, der mit der Übergabe an deutsche Jugendliche am Palmsonntag 2003 in Rom begonnen hatte.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 17 des 56. Jahrgangs (im Jahr 2006).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 27.04.2006

Aktuelle Buchtipps