Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Erste Beschlüsse werden konkret

Seelsorger und Mitglieder des Katholikenrats befassten sich mit dem Fortgang des PZG

Logo

Magdeburg - Die nun bevorstehende Gründung der Gemeindeverbünde im Bistum war Thema eines Tages für die Mitarbeiter in der Seelsorge sowie der Herbstvollversammlung des Katholikenrates in der letzten Woche.

In den nächsten Monaten sollen 44 Gemeindeverbünde entstehen (Tag des Herrn berichtete in Nummer 36), wobei jedem möglichst mindestens 1500 Katholiken angehören sollen. Mehr als 20 Verbünde sollen noch in diesem Jahr Bischof Gerhard Feige eine Vereinbarung der beteiligten Gemeinden zur Inkraftsetzung vorlegen. Jedem Verbund wird ein Gemeindeverbundsleiter vorstehen, der im Team mit weiteren Priestern (Kooperatoren genannt), Diakon und Gemeindereferenten zusammenarbeitet. Für die einzelnen Aufgaben im Team wird es für die Seelsorger spezielle Weiterbildungsangebote geben.

Wie die Vereinbarung zur Bildung eines Gemeindeverbundes aussehen muss, ist einer Arbeitshilfe "Den Aufbruch gestalten" zu entnehmen, die vom Ordinariat zur Verfügung gestellt wird. Ein bis zwei Jahre nach der Übereinkunft soll dann eine Pastoralvereinbarung geschlossen und diese umgesetzt werden. Am Ende wird bis 2010 die Errichtung neuer Pfarreien stehen.

Spirituelle Erneuerung entscheidend

Mit der äußeren Neustrukturierung müsse eine spirituelle Erneuerung einhergehen, so Bischof Feige. Diese beginne bei allen Seelsorgern, die in eine die ganze Person betreffende Nachfolge gerufen seien. Für viele werde das auch einen äußerlichen Neuanfang bedeuten. Für den Neuaufbruch im Bistum würden auch umfangreiche personelle Umsetzungen erforderlich, wobei zunächst die Priester und später die anderen Mitarbeiter in der Seelsorge an der Reihe sind. Mit der Gründung von Gemeindeverbünden wird den Beschlüssen des Pastoralen Zukunfsgespräches (PZG) Rechnung getragen. Die Reorganisation des Ordinariates, der Dekanate und der kirchlichen Einrichtungen und Verbände müsse folgen.

In einer nach seinen Worten "vorläufigen Erklärung" positionierte sich der Bischof zuvor erstmals als neuer Ortsordinarius offiziell zu den Beschlüssen des PZG. "Die Tendenz wird von mir grundsätzlich bestätigt", so Feige am 5. Oktober vor den pastoralen Mitarbeitern des Bistums und drei Tage später vor den Mitgliedern des Katholikenrates. Jedoch seien die Beschlüsse "nicht nach dem Buchstaben, sondern nach ihrem Geist zu interpretieren", zumal sich die Rahmenbedingungen seit Unterzeichnung der Papiere am 7. Februar 2004 "stark verändert" hätten. Anvisierte Fristen zur Kontrolle der Umsetzung der Beschlüsse seien nicht mehr einzuhalten, die finanziellen Bedrängnisse längst nicht so stark gewesen wie heute. Zudem seien die Gemeinden inzwischen kleiner als damals angenommen wurde. Der Leiter der Hauptabteilung Pastoral, Ulrich Lieb, sprach von jetzt 103 000 Katholiken im Bistum.

Bei der Gründung der Verbünde, so der Bischof, sind die PZG-Beschlüsse "als inhaltliches Kursbuch zu lesen" im Sinne von "Was bedeutet das für unseren Gemeindeverbundes und jede einzelne Gemeinde? Was gibt es bei uns bereits? Wo sollten wir Schwerpunkte setzen? Die Antworten könnten in die Pastoralvereinbarung einfließen.

PZG-Beschlüsse dem Geist nach interpretieren

Hinsichtlich des Kontrolle der Umsetzung der PZG-Beschlüsse regte Gerhard Feige an, etwa die Jahresschlussmesse oder -andacht für einen soliden Jahresrückblick zu nutzen und zu fragen: Wie steht es um unsere Gemeinde? Was hat uns bewegt?

Der Bischof kündigte an, künftig auch die Visitationen der Gemeinden in dieser Hinsicht stärker nutzen zu wollen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 41 des 55. Jahrgangs (im Jahr 2005).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 19.10.2005

Aktuelle Buchtipps