Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Mit viel Einsatz und Ausdauer

Ein Team von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bereitet jedes Jahr die Kinderwallfahrten vor

Um eine Romreise, die Verwurzelung des Glaubens in der Weltkirche und -geschichte, aber auch um innere Ruhe und Vertrauen geht es im Stück zum Abschluss der Kinderwallfahrt. Links Norbert Mandla. Fotos: Eckhard Pohl

Eichenbarleben - In Kürze ist es wieder soweit. Am 16. Juli starten in Bad Schmiedeberg die Kinderwallfahrten 2005. Vorbereitet und durchgeführt werden sie von einem Wallfahrts-Team. Der Tag des Herrn besuchte die Proben von Band und Theatergruppe.

"Eins, zwei, drei, vier", zählt Martin Pelzer den Takt vor. Und schon stimmt die Band das Lied "Herz mit Ohren" an. "Ich bin von neuem geboren und mein Herz hat jetzt Ohren", singen Maria, Antonia und Rebekka und Hannah, Luzia, Christopher, Clemens und Martin unterstützen sie mit ihren Instrumenten. Damit bei den Wallfahrten in Bad Schmiedeberg, auf der Huysburg (18. Juli), in Stendal (19. Juli) und Roßbach (20. Juli) ein flotter Sound erklingen kann, probt die Band über zwei Monate hinweg aller zwei Wochen, auch wenn – wie heute Gesine und Lioba – nicht immer alle dasein können. Auch Hans-Peter Scherr, der jedes Jahr für die musikalischen Arrangements sorgt, kommt zu den Proben. Die Hälfte der Bandmitglieder sind neu, da gilt es, sich gut aufeinander einzustimmen. An diesem Wochenende sind Band und Theaterleute in der Pfarrvikarie St. Benedikt in Eichenbarleben zu Gast, wo sie alle Räume der Gemeinde nutzen dürfen.

Nicht nur die musikalische Vorbereitung, auch das Inszenieren und Üben des Theaterstücks für die Abschlussstunde der Wallfahrt erfordert viel Ausdauer. Im von Matthias und Beatrix Slowik verfassten Stück geht es in Anlehnung an das diesjährige RKW-Thema um eine Romfahrt und die Frage, ob es Gott gibt. In Rom angekommen, werden die Besucher von einem Herrn mit Aktenkoffer begleitet, der seine Gäste schließlich auffordert, die innere Ruhe, Freundlichkeit und Vertrauen zu verpfänden..

Während Theresia, Judith, Anna Victoria und Veronika neu in der Theatergruppe sind, gehört Regisseur Norbert Mandla "zum Urgestein", wie er sagt. "Ich habe vor 14 Jahren als Zivi angefangen", erzählt der 35-Jährige. "Seitdem bin ich hier zum ,Jungen für alles‘ geworden: Ich kümmere mich um die Technik, das Auf- und Abbauen der Bühnen, fahre den LKW oder den Kleinbus von Ort zu Ort und weise die Ministranten vor dem Gottesdienst ein …" Diözesan- Kinderseelsorger Matthias Slowik ist dankbar, dass Leute wie er mit langer Erfahrung zum Team gehören, zumal die Kinder und Jugendlichen aller paar Jahre wechseln. Die mit den Proben verbundenen gemeinsamen Wochenenden versteht er durchaus auch als Seelsorge: "Wir beten und essen zusammen, haben Spaß, teilen ein Stück Leben.."

"Mit deinem Glauben himmelwärts" sind die Kinderwallfahrten 2005 überschrieben. "Wir wollen die Kinder, die unter vielen nicht Getauften leben, im Glauben stärken", sagt Slowik. Was sonst noch bei den Wallfahrten, die Jahr für Jahr vom Bonifatiuswerk finanziert werden, passiert, will er noch nicht verraten. Nur soviel: Das Bewegungslied "Schneckli, kriechli", das stets für viel Spaß sorgt, wird nicht fehlen.

Beginn der Wallfahrten: 10.00 Uhr

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 26 des 55. Jahrgangs (im Jahr 2005).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 30.06.2005

Aktuelle Buchtipps