Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

"Kirche muss europäischer werden"

Im Juli treffen sich Vertreter europäischer Pfarrgemeinden in Erfurt / Anmeldung noch möglich

Erfurt - Noch besteht für Neugierige und Interessenten die Möglichkeit, sich zu einem Kolloquium anzumelden, das im Juli Christen aus vielen Ländern Europas in Erfurt zusammenführen wird.

Dr. Bernhard Steffens und Dr. Peter Fritzsche gehören zu einer Gruppe Erfurter Christen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, dass das Kolloquium europäischer Pfarreien in der Thüringer Landeshauptstadt ein Erfolg wird. Beide sind vor Ort mit für die Organisation und die Durchführung verantwortlich. Was gar nicht so einfach ist, wenn man weiß, das Erfurt ein beliebter Tagungs-, Messe- und Veranstaltungsort ist, und Übernachtungsplätze somit durchaus knapp werden können. Doch Peter Fritzsche, Bernhard Steffens und all die anderen lassen sich nicht entmutigen. Allerdings hoffen beide auf weitere schnellstmögliche Anmeldungen, um im Bereich Quartierbeschaffung Planungssicherheit herstellen zu können. Erste Erfolge geben ihnen Recht.

Als Tagungsort gelang es, dass Räume der Erfurter Universität -darunter das Auditorium maximum -genutzt werden können. Bernhard Steffens berichtet, dass die Tagung unter dem Motto "Mit Freude und Hoffnung in eine plurale Zukunft" steht. Erwartet werden dazu zirka 200 bis 300 Christen aus ganz Europa. Ein Leitwort -wie beispielsweise "Sehen", "Handeln" oder "Volk Gottes unterwegs" -ist jedem Tag vorangestellt. Dieser setzt sich dann nicht nur aus einer Reihe von Referaten zusammen, vielmehr kommen die Teilnehmer selbst zu Wort. Sie berichten über ihr alltägliches Leben vor Ort und über ihre Erfahrungen. Persönliche Begegnungen und das Erlebnis einer lebendigen ökumenischen Kirche runden die Tage ab. Höhepunkte sind unter anderem ein Gottesdienst im Mariendom mit Bischof Joachim Wanke am 20. Juli sowie die Fahrt zum Christuspavillon im Kloster Volkenroda am 22. Juli. Bernhard Steffens ist sehr froh, dass sich die für den Inhalt Verantwortlichen für Volkenroda entschieden haben. "Wir können so zeigen, dass es im Osten auch geistliche Aufbrüche gibt. Und wir hoffen, das die Atmosphäre dieses Ortes überspringt", sagt er.

Zum Erfurter Kolloquium laden das Colloquium Europäischer Pfarreien e.V., die Theologische Fakultät in Erfurt sowie das Hilfswerk Renovabis gemeinsam ein. Treffen dieser Art haben eine lange Tradition, so traf man sich 2003 in Fribourg (Schweiz) oder 1997 in Udine (Italien). Bernhard Steffens berichtet, dass das Colloquium Europäischer Pfarreien e.V. eine Vereinigung von Christen ist, die sich am geistigen Aufbau Europas beteiligen wollen. Steffens: "Es liegt auch an uns, dass Europa nicht nur ein Wirtschaftsraum bleibt."

Das Colloquium Europäischer Pfarreien e.V. entstand aus einer Initiative des französischen Kanonikus Francis Connan. Unterstützung erhielt der Franzose durch den im vergangenen Jahr verstorbenen Wiener Erzbischof Franz Kardinal König. Dieser regte 1959 in Wien junge Pfarrer an: "Kirche muss europäisch werden -Pfarreien, ihr solltet beginnen!" Dies geschieht beim Colloquium Europäischer Pfarreien e.V. bis heute. Und das Interesse wächst, aus vielen Ländern -von Portugal bis Weißrussland -kommen Christinnen und Christen. Einzige Voraussetzung zur Teilnahme ist die ist das Interesse am Leben der Kirche.


Informationen
Anmeldungen: Sekretariat CEP 2005 Erfurt
Edith-Stein-Schule
Trommsdorfstraße 26
99084 Erfurt
Telefon (0361) / 57 68 90
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 17 des 55. Jahrgangs (im Jahr 2005).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 28.04.2005

Aktuelle Buchtipps