Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Auf zwei Minuten

Das große Entweder -Oder

Ein Beitrag von Pater Damian Meyer

Pater Damian

Eine von Pater Gordian Landwehr herausgegebene Sammlung von Predigten, die er in der DDR-Zeit gehalten hat, trägt den bezeichnenden Titel: "Gebt uns den Himmel wieder." Gegen die Ideologie des dialektischen Materialismus stellen diese Predigten das unterscheidend Christliche heraus: Die Hoffnung auf die Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Der Christ muss sich entscheiden zwischen dem Glauben an Gott, der dem Menschen und der Welt Zukunft gibt, und an ein Leben und eine Welt, für die es über den Tod hinaus keine Zukunft gibt.

In einem Lehrgedicht mit dem Titel "Gegen Verführung" hat Bert Brecht das, was man den dialektischen Materialismus nennt, ohne den immensen Begriffsapparat der Theorie einfach, bildhaft, fast wie ein Volkslied sangbar dargestellt: "Lasst euch nicht verführen! / Es gibt keine Wiederkehr. / Der Tag steht in den Türen; / Ihr könnt schon Nachtwind spüren: / Es kommt kein Morgen mehr. // Lasst euch nicht betrügen! / Das Leben wenig ist. / Schlürft es in schnellen Zügen! / Es wird euch nicht genügen / Wenn ihr es lassen müsst! // Lasst euch nicht vertrösten! Ihr habt nicht zu viel Zeit! / Lasst Moder den Erlösten! / Das Leben ist am größten: / Es steht nicht mehr bereit. // Lasst euch nicht verführen / Zu Fron und Ausgezehr! / Was kann euch Angst noch rühren? / Ihr sterbt mit allen Tieren / Und es kommt nichts nachher."

Der Theologe Hans Küng hat sich mit diesem Gedicht kritisch auseinander gesetzt und die theologische Umkehrung vorgenommen mit nur wenigen - aber entscheidenden - Korrekturen am Text von Brecht, aber ohne Verrat an dessen Ernst und Würde: "Lasst euch nicht verführen! / Es gibt eine Wiederkehr. / Der Tag steht in den Türen; / Ihr könnt schon Nachtwind spüren: / Es kommt ein Morgen mehr. // Lasst euch nicht betrügen! / Das Leben wenig ist. / Schlürft nicht in schnellen Zügen! / Es wird euch nicht genügen, / wenn ihr es lassen müsst! // Lasst euch nicht vertrösten! / Ihr habt nicht zu viel Zeit! // Fasst Moder die Erlösten? / Das Leben ist am größten: / Es steht noch mehr bereit. // Lasst euch nicht verführen! / Zu Fron und Ausgezehr! / Was kann euch Angst noch rühren? / Ihr sterbt nicht mit den Tieren! / Es kommt kein Nichts nachher."

Umfragen zeigen, dass heute viele Christen, auch Kirchgänger, den Glauben an das ewige Leben aufgegeben haben oder wenigstens für eine recht unsichere Sache halten. Kann man denn die letzte Aussage im christlichen Credo einfach streichen?

Pater Damian Meyer

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 2 des 55. Jahrgangs (im Jahr 2005).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 13.01.2005

Aktuelle Buchtipps