Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Dresden-Meißen

Kletterwand und Videoraum inklusive

Vielfältiges Angebot für Jugendliche im Begegnungshaus "Lebenszeichen"

Chemnitz (dw) -Einen Projekttag zum Thema Antirassismus wird eine Mittelschulklasse am 18. November im kürzlich eröffneten Jugend-Begegnungshaus "Lebenszeichen" der Chemnitzer St.-Antonius-Gemeinde abhalten. Wie Pater Albert Lindner SDB, der Pfarrer der Gemeinde, hofft, wird das der Auftakt einer Reihe von ähnlichen Veranstaltungen sein. Die Zusammenarbeit mit Schulklassen bei werteorientierten Projekttagen zu Themen wie "Konfliktbewältigung", "Partnerschaft und Sexualität" oder "Brücken bauen in Europa" soll nach seinen Vorstellungen eines der Standbeine des neuen Jugendhauses werden. Auch Pfarrjugendgruppen könnten für ihre Veranstaltungen das Jugendbegegnungshaus in Altchemnitz nutzen, das 50 Tagungsteilnehmern und bis zu 15 Übernachtungsgästen Platz bietet.

Das fertig gestellte Haus ist nur ein Mosaikstein in einem breit gefächerten Angebot, das die St.-Antonius-Gemeinde und die Gemeinschaft der Salesianer Don Boscos für Jugendliche in Chemnitz bereithalten: Im Gemeindesaal lädt eine Kletterwand zur sportlichen Betätigung ein, in einem Filmraum im Pfarrhaus können junge Leute kleine Filmproduktionen erstellen. Der Kinderzirkus, den die Salesianer in ihrem Haus für offene Jugendarbeit im Stadtzentrum ins Leben gerufen haben, bietet Auftritte und Zirkusworkshops auch außerhalb der eigenen vier Wände an.

Vom nächsten Jahr an soll es jeden ersten Samstag im Monat ein Workshopwochenende für interessierte Jugendliche aus der Region geben. Die Themen für die ersten drei Wochenenden -Video, Zirkus und Europa -stehen bereits fest. Pater Lindner hat noch weitere Pläne: Gerne würde er noch das unsanierte Nebengelass des Jugendbegegnungshauses mit einbeziehen. Er sucht Helfer für den Ausbau eines kleinen Kellers zum Meditationsraums und ist bereit, sein langjähriges Hobby, die Astronomie, für die Jugendlichen nutzbar zu machen: An seinen früheren Wirkungsstätten in München hat er ein Planetarium zusammengestellt, das er -sofern er technisch versierte Mitstreiter findet -auf dem Gelände der Gemeinde aufbauen möchte.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 45 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 04.11.2004

Aktuelle Buchtipps