Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

Ohne Gesang geht gar nichts

Der Kirchenchor in Weißwasser feierte seine Wiedergründung vor 20 Jahren

Beständige Gruppe: Der Kirchenchor sang auch beim Jubiläum im Gottesdienst.

Weißwasser (as) -Feuer und Flamme ist Rita Lechner für den Kirchenchor in Weißwasser, wie sie selbst sagt. Als sie vor 20 Jahren als Gemeindereferentin, damals noch Seelsorgehelferin, in der traditionellen Glasmacherstadt anfing, gab es keinen Erwachsenenchor. "Ohne Gesang geht gar nichts", sagte sich Rita Lechner entschlossen und baute einen Kirchenchor auf. Zu Weihnachten 1984 sang er zum ersten Mal und begleitet seit dem die Gemeinde. Für die Chorleiterin und die Sängerinnen und Sänger gab es am vergangenen Sonntag 20 brennende Kerzen für den glühenden Eifer -und dazu einen Frühschoppen mit der ganzen Gemeinde.

Ein Jubiläum ist vor allem ein Grund Dank zu sagen, betonte Pfarrer Christoph Lamm im Gottesdienst. Dank dafür, dass es Menschen gibt, die fähig und willig sind, sich zu engagieren. Ein Grund aber auch, darüber nachzudenken, dass der ehrenamtliche Dienst auch den persönlichen Einsatz erfordert. "Vieles scheint uns heute selbstverständlich -dass der Chor zu den Festtagen singt oder die Kirche geschmückt ist", sagte Pfarrer Lamm. Aber dahinter steckten immer Menschen, die ihre freie Zeit opfern. Der Dank gelte daher nicht nur dem Chor, sondern allen, die selbstverständlich Dienste in der Gemeinde übernehmen. Dazu gehört Rita Lechner heute in besonderer Weise. Obwohl sie seit zwei Jahren in Görlitz im Ruhestand lebt, kommt sie einmal in der Woche nach Weißwasser, um zusammen mit dem evangelischen Chor zu singen und den katholischen zu leiten. Weil es ihr Spaß macht und weil sie den Übergang zu einem neuen Leiter fließend gestalten will. "Meine Nachfolgerin hat die Stimmgabel aber schon in der Hand", verrät sie und ermuntert die jungen Leute, sich für die Kirchenmusik zu engagieren und im Chor mitzumachen.

Auch wenn es viele Jahre in Weißwasser keinen Kirchenchor gab, hat die Kirchenmusik eine lange Tradition. Schon seit der Errichtung der Kirche vor über 100 Jahren hat es laut Chronik hier einen Chor gegeben. Die Schüler der früheren katholischen Schule haben ebenfalls in den Gottesdiensten gesungen Und bis 1966 hatte die Gemeinde einen Erwachsenenchor. Aber auch danach blieb es in der Kirche nicht stumm: Es gab eine Bläsergruppe und einen Kinderchor. Um so mehr freut sich Rita Lechner heute, dass die Wiedergründung vor 20 Jahren gelungen ist und der Chor immer noch besteht. Besonders lobt sie den Eifer ihrer 25 Frauen und Männer. "Ein Chor ist die beständigste Gruppe in einer Gemeinde. Da ist jede Woche voller Einsatz gefragt."

Und schließlich haben einige, die früher durch die Arbeit in den Kohletagebauen oder im Kraftwerk Boxberg nach Weißwasser gekommen sind, durch ihre Chormitgliedschaft den Anschluss an ihre neue Kirchengemeinde gefunden.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 42 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 13.10.2004

Aktuelle Buchtipps