Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Begegnung der Generationen

Jugendhaus Roßbach feiert 50jähriges Bestehen

Die junge Generationen: Johanna, Christopher und Magdalena

Roßbach (ep) -Es war das Fest der "Jugendlichen der verschiedenen Generationen", die im St. Michaelshaus seit Eröffnung vor 50 Jahren ein- und ausgingen. Mit dieser Bezeichnung jedenfalls begrüßte Seelsorgeamtsleiter Raimund Sternal beim Festgottesdienst all diejenigen, die mit den einstigen und heutigen Hauptamtlichen der Jugendseelsorge am 26. Juni in Roßbach zur Jubiläumsfeier zusammengekommen waren.

Irmgard (68) und Karl-Heinz (64) Bohous aus Naumburg zum Beispiel waren in den 50er Jahren oft im gerade erst eröffneten Jugendhaus des Kommissariats Magdeburg. Frau Bohous arbeitete zudem von 1957 bis 61 vor Ort als Köchin und war später nochmals in Roßbach tätig. "Gern erinnern wir uns an die Singeleiterkurse oder die Feier der Kar- und Osterliturgie hier im Haus und vor allem an die erlebte Gemeinschaft", so die beiden, die sich in Roßbach wie manche andere auch kennen und lieben lernten. Dass manche Umstände beschwerlich waren -so mussten Bescheinigungen für zurückgegebene Lebensmittelmarken mitgebracht werden, damit das Jugendhaus Zuteilungen für die Gemeinschaftsverpflegung erhielt -habe sie nicht davon abgebracht, ins Jugendhaus zu fahren

Welche Einschüchterungsversuche und Repressalien es zudem durch SED-Regime und Staatssicherheitsdienst gab, kam am Freitagabend zur Sprache, als die rund 150 früheren und heutigen Hauptamtlichen aus Jugendseelsorge und -haus sowie die einstigen Jakis (ein Jahr für die Kirche-Leistende) eingeladen waren. Unter den ehemaligen Seelsorgern war mit Domkapitular Dieter Lehnert auch der zweite Rektor des St. Michaelshauses (1959 bis 1961 / Sein Vorgänger war Josef Brinkmann†) gekommen. "Es ist ein Fest des Wiedersehens und sich Erinnerns, das Mut macht, weil vieles auch heute weitergeht", sagte Monika Lazar, die von 1990 bis 1995 Referentin im Jugendseelsorgeamt war. Eingeladen waren auch Vertreter der Jugendseelsorge aus den Diözesen Paderborn, Eichstätt, Freiburg und Trier, die besonders zu DDR-Zeiten auf vielfältige Weise die Magdeburger unterstützten.

Beim Festakt am Samstag beschrieb der Dessauer Propst Gerhard Nachtwei, was aus seiner Sicht christliche Menschen (und damit Orte) auszeichnen sollte: echtes Interesse aneinander, sich zusammengehörig wissen und füreinander dasein, deshalb offen und anziehend für Nichtchristen ...Am Nachmittag wurde dann das Musical "Michael" aufgeführt (TAG DES HERRN berichtete). Und am Abend startete das Roßbachfest der Jugend.

Zuvor umschrieb der frühere Foto: Pohl Diözesanjugendseelsorger Sternal Roßbach im Festgottesdienst als "Lernort von Leben", "Ort der Weichenstellungen" und "Ort des Feierns". Magdalena (18), Christopher (16) und Johanna (16) bestätigten dies: "Wir kommen her, um uns wiederzusehen, Spaß zu haben, mehr über Gott zu erfahren, uns im Glauben zu stärken." Und: "Wer mal hier war, kommt immer wieder."

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 27 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 01.07.2004

Aktuelle Buchtipps