Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Kleine Pilger erobern die Straßen

Erfurt: Bonifatiuswallfahrt der katholischen Kindergärten nach Hochheim

Mit Fahnen unterwegs: Mädchen und Jungen der katholischen Kindergärten pilgern zur Kirche St. Bonifatius.

Erfurt (mim) -Viele kleine Wallfahrer eroberten am 2. Juni die Straßen von Erfurt-Hochheim. Kinder aller katholischer Kindergärten der Stadt waren an diesem Tag auf den Beinen und pilgerten mit Sack und Pack zur Hochheimer Bonifatius-Kirche. Jeder Gruppe voran ein Fahnenträger: "St. Nikolaus Melchendorf", "Kita St. Josef" oder "Kindergarten St. Bonifatius" war auf den selbst bemalten Tüchern zu lesen. Anlass für das bunte Treiben war der 1250. Todestag des heiligen Bonifatius, dem in diesem Jahr gedacht wird.

"Einmal im Jahr veranstalten wir mit allen katholischen Kindergärten und -horten in Erfurt eine gemeinsame Aktion", sagt Theresia Genter, Leiterin des St.-Bonifatius-Kindergartens. "2003, im Jahr der Bibel haben wir einen Bibeltag gemacht. Und in diesem Jahr, dem Bonifatiusjahr wurde eine Wallfahrt auf die Beine gestellt." Unterstützung bei der Organisation bekamen die Erzieherinnen dabei von Angela Gehrmann. Als Caritas-Mitarbeiterin in der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe ist sie als Fachberaterin der Kindertagesstätten tätig. "Solche Veranstaltungen fördern das Miteinander der Kindergärten", sagt sie. "Und zudem ist es schön zu sehen, dass auch die Eltern -selbst wenn sie nicht christlich sind -ihre Kinder gern zu solchen Ereignissen begleiten."

Während des Wallfahrtsgottesdienstes in der Hochheimer Kirche traten die Erwachsenen dann aber eher in den Hintergrund, denn hier hatten ganz und gar die Kleinen ihren Auftritt. Schon Wochen zuvor haben die Vier- bis Sechsjährigen einiges über den heiligen Bonifatius erfahren, haben mit ihren Erzieherinnen Kirchen besucht, Plakate gemalt und kleine Spielstücke einstudiert -alles rund um jenen Winfried Bonifatius (673 -754), der das Christentum nach Deutschland brachte und heute auch "Apostel der Deutschen" genannt wird. So spielten einige Kinder etwa eine Passantenbefragung nach -und ihre übrigen Altersgenossen lauschten aufmerksam, was es noch über den heiligen Bonifatius zu erfahren gab. "Er hat Segen über die Erde gebracht", "Er war ein guter Christ" oder "Er wurde von Leuten erschlagen, die nicht an Gott glaubten" wussten die Kleinen zu antworten

Wenn auch etwas müde und erschöpft eroberten sie im Anschluss an den Gottesdienst dann den Pfarrgarten und machten es sich beim Picknick auf Decken gemütlich. Auch der Pfarrer der Bonifatius-Gemeinde, Gert Schellhorn freute sich über die gelungene Wallfahrt: "Wo Kinder sind, da herrscht Fröhlichkeit und da hat das Evangelium seinen Sitz. Ein schöner Tag, den Bonifatius uns da geschenkt hat."

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 24 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Freitag, 11.06.2004

Aktuelle Buchtipps