Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Dresden-Meißen

Aufbruch

Bistum Dresden-Meißen startet Gemeideprojekt

Shalom, auf Wiedersehen: Ein buntes Bild der Lebensfreude boten die Sänger des Bistumskinderchores, als sie beim Schlusslied der Wallfahrtsandacht mit Tüchern winkten.

Wechselburg (dw) -Das Wetter am Tag der Bistumswallfahrt hatte etwas Sinnbildliches, jedenfalls für diejenigen, die aus Richtung Westen nach Wechselburg kamen. Aus einem grau verhangenem Himmel hatte es dort seit der Nacht ohne Unterlass geschüttet. Wer dennoch aufgebrochen war und sich in der überfüllten Wallfahrtsbasilika auf die Tuchfühlung einer dampfenden Nachbarschaft eingelassen hatte, durfte bald darauf erleben, wie verhaltene Sonnenstrahlen sich den Weg durch die Wolken bahnten und schließlich strahlendem Sonnenschein Platz machten, so dass die Abschlussandacht mit allen Wallfahrern gemeinsam unter freiem Himmel gefeiert werden konnte (Für die Eröffnungsmesse hatte ein Teil der Wallfahrer das perfekt improvisierte Alternativangebot von Weihbischof Georg Weinhold in der evangelischen Otto-Kirche genutzt).

"Wir ahnen, dass Gott etwas mit uns vorhat, doch wie die Zukunft unserer Kirche aussehen wird, das werden wir erst sehen, wenn wir uns auf den Weg gemacht haben", sagte Bischof Joachim Reinelt während der Wallfahrt am 1250. Todestag des heiligen Bonifatius, die den Anstoß zum bistumsweiten Projekt "Gemeinden im Aufbruch" gab. Entscheidend sei es, das Licht des Evangeliums "wieder auf den Leuchter" zu stellen, legte Bischof Reinelt den Wallfahrern ans Herz und unterstrich sein Anliegen mit einem Zitat des Jesuitenpaters Alfred Delp, der 1944 von der Hinrichtung zweier Freunde erfuhr: " ...Das eine ist mir so klar und spürbar wie selten: Die Welt ist Gottes so voll. Aus allen Poren der Welt quillt uns das hervor, wir aber sind oft so blind ..." Die drei Blickrichtungen der Initiative "Gemeinden im Aufbruch" verdeutlichte Bernhard Dittrich, der Leiter der Pastoralabteilung des Bistums, mit passenden Bibelworten: "Weide meine Lämmer" für die Stärkung der Kerngemeinden, "Sammle die versprengten Schafe Israels!" für den Blick auf die gesamte Gemeinde und "Geht hinaus in alle Welt!" für die Öffnung gegenüber den nicht christlichen Mitbürgern.

Welche konkreten Schritte dabei anstehen, sollte die jeweilige Gemeinde im gemeinsamen Gebet zum Heiligen Geist herausfinden, riet Bischof Reinelt. Wichtig dabei sei, sich nicht beirren zu lassen von scheinbaren Misserfolgen, von kleiner werdenden Zahlen bei Priestern und Gemeindemitgliedern: "Jesus zieht uns durch solche Erfahrungen mehr an sein Kreuz als durch Erfolgsmeldungen, und am Kreuz ist doch unsere Quelle!" Die Gläubigen sollten sich sicher sein, sagte er bezugnehmend auf Jesu Gleichnis vom Sämann, dass der ausgesäte Same des Wortes nie ohne Wirkung bleibe, wenngleich die Wirkung sich nicht unbedingt zur eigenen Lebzeiten zeigen müsse und vielleicht auch anders, als mancher sich dies vorstelle.

Dass der Boden für Religiosität hierzulande mitunter besser ist als oft befürchtet, ließen die Erfahrungsberichte der Jenaer Professorin für Volkskunde, Christel Köhle-Hezinger, ahnen, die in der Mittagspause mit Bischof Reinelt und dem scheidenden evangelischen Landesbischof Volker Kress über "Chancen christlichen Wirkens in einer säkularen Umwelt" diskutierte. Unter anderem berichtete die Volkskundlerin über das große Interesse ihrer Studenten an Themen wie Mythen oder Rituale und an Fragen nach der eigenen Herkunft und dem Sinn des Lebens. Als Lieblingsklänge hätten zwei Drittel der Studenten Stille oder spirituelle Klänge angegeben. Oft erlebe sie bei Nichtchristen eine größere Bereitschaft, über religiöse Fragen zu sprechen als bei Christen, stellte die Professorin fest. Sensibilität für Religiöses sei eine Sache, die Bereitschaft, sich einer Kirche anzuschließen eine ganz andere, meinte Bischof Kress und beklagte einen weit verbreiteten Hang zur Unverbindlichkeit, den auch sein katholischer Amtskollege bemerkt hat. Es komme darauf an, Menschen die Erfahrung zu ermöglichen, dass sie in einer Gemeinschaft zu einer tieferen, echteren Freiheit finden als im Streben nach größtmöglicher Individualität, meinte Reinelt.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 24 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Freitag, 11.06.2004

Aktuelle Buchtipps