Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

Im Himmel werd' ich einsam sein...

Halle: "Erzähl' mir was vom Tod" -eine Ausstellung nicht nur für Kinder

Unsterblichkeit - ein Traum der Menschheit: 'Was kommt nach dem Tod?' heißt ein Thema der Ausstellung.

Halle (mh) -"Die Seele kann in Frieden schlafen wie ein Bär", "Ich sehe meine Oma wieder" oder "Im Himmel werd' ich einsam sein, da kenne ich niemanden". Wie Stefan (15), Philipp (13) und Nadine (12) haben viele Kinder und Erwachsene ihre Vorstellung von dem, was nach dem Tod kommt, auf einen kleinen Zettel geschrieben und im "Paradiesgarten" zurückgelassen. Der Paradiesgarten ist einer der zwölf Räumen der Ausstellung "Erzähl' mir was vom Tod. Eine interaktive Ausstellung über das Davor und Danach". Die vom Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide im Jahr 2002 entwickelte Ausstellung ist bis 12. April in den Franckeschen Stiftungen in Halle zu sehen.

Unsterblichkeit und das Leben nach dem Tod, der Tod in der Kunst, im Märchen und im Spiel, das Erleben des Sterbens in der Familie und die kulturellen Unterschiede im Umgang mit dem Tod sind Themen der Ausstellung. Mit ihnen können sich die Besucher spielerisch auseinandersetzen: Sie können Bilder malen und einen Unsterblichkeits- Trank brauen, sie können Filme ansehen und einen echten Sarg. In einer slawische Begräbnisstätte aus dem sechsten Jahrhundert können sie wie ein Archäologe Enteckungen machen oder sich die Kunstwerke von Hallenser Kindern zum Thema ansehen.

den Tod Kindern gegenüber zum Tabu-Thema. Die Ausstellung will helfen, dieses Tabu zu überwinden, denn Kinder gehen mit dem Tod ganz unvoreingenommen um, weil sie ihm im Alltag begegnen", meint Dr. Claus Veltmann von den Franckeschen Stiftungen. Allerdings gibt die Ausstellung auf die damit zusammenhängenden Fragen keine fertigen Antworten. Unkommentiert stehen etwa der biblische Garten Eden und die ewigen Jagdgründe der Indianer nebeneinander. Wenn der letzte Ausstellungraum heißt "Was kommt dann?", ist das als Einladung zum Gespräch zu verstehen. Die Franckeschen Stiftungen bieten dazu ein Begleitprogramm an -für Lehrer, Eltern und Kinder.

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags 10 bis 17 Uhr geöffnet.
Kontakt: Tel. 03 45 / 2 12 74 50 oder www.francke-halle.de

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 6 des 54. Jahrgangs (im Jahr 2004).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 05.02.2004

Aktuelle Buchtipps