Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Wie Bartimäus der Sehnsucht trauen

Sachsen-Anhalt: Abschluss des Bibeljahres mit Kindertag und ökumenischem Gottesdienst

Begeistert beim Abschlusstag des Bibeljahres dabei: Antonia (6), Dorothea (9) und Kathrin (10) bemalen sich einen Mini-Rucksack als Andenken an die Bibel-Entdecker-Tour.

Magdeburg (ep) -In Sachsen- Anhalt ist am vergangenen Samstag und damit am Vorabend des letzten Sonntages im Kirchenjahr das Bibeljahr "Suchen. Und Finden. 2003" offiziell beendet worden. In der Magdeburger Propstei St. Sebastian kamen Kinder zum Abschluss der Bibel- Entdecker-Tour zusammen. Am Nachmittag waren besonders die Mitglieder der Pfarrgemeinderäte, Kirchenvorstände und Gemeindekirchenräte in die St.-Petri- Gemeinde eingeladen, um an einem Programm zur Bibel und einem ökumenischen Abschlussgottesdienst teilzunehmen.

Viele Veranstaltungen und Aktionen im Bibeljahr

Die Liste der während des Bibeljahres in Sachsen-Anhalt durchgeführten Gottesdienste, Veranstaltungen und Aktionen ist lang. Das wurde beim Abschlussgottesdienst deutlich: Bei einem Seminar in Halle etwa wurde ein Radiobeitrag produziert und später gesendet, der nach der Bedeutung der Bibel im Alltag fragte. Familien einiger Gemeinden schrieben das jeweilige Sonntagsevangelium ab. Bei einer Veranstaltung in Dessau sprach der Münchener Kulturphilosoph Professor Hans Mayer über Bibel, Christentum und Kultur. An der bundesweit durchgeführten Bibel-Entdecker-Tour beteiligten sich allein in Sachsen-Anhalt zirka 1770 Kinder in 102 Gruppen in Schulen und Gemeinden.

Diese Bibel-Entdecker-Tour wurde am Samstag offiziell beendet. Antonia, Dorothea, Kathrin, Hendrik, Steffen und weitere 50 Mädchen und Jungen aus evangelischen Gemeinden in Hedersleben, Sangerhausen, Alikendorf, Halberstadt und weiteren Orten nahmen daran teil. Katholische Kinder waren trotz schriftlicher Einladung an alle Gruppen nicht gekommen. Allerdings hatte eine Reihe von Gemeinden schon vor Ort die Bibel- Entdecker-Tour abgeschlossen, wie der Leiter der Abteilung Kinderseelsorge des Bistums, Matthias Slowik, sagte. Slowik hatte die Organisation der Tour in Sachsen-Anhalt inne.

Im Mittelpunkt des Tages stand Bartimäus. Er gehörte zu den biblischen Gestalten, die auch während der Bibel-Entdecker- Tour im Laufe des Jahres vorgestellt worden waren: Ein Mann, der, obwohl blind, wachsam blieb. Der sich traute, Jesus zu rufen, gegen alle Widerstände. Ein Mensch, der seine Sehnsucht kannte, und sie Jesus sagte. Jemand, der ein Vorbild auch für jedes Kind heute sein kann.

Kinder hatten viel Freude bei Bibel-Entdecker-Tour

Am Nachmittag hatten die Kinder viel Spaß bei einem großen Bibelquiz. Bevor zum Abschluss gemeinsam gebetet wurde, luden Matthias Slowik, Christine Neumann (Köthen), Andrea Salzmann (Wolfen) und Monika Kauczor (Magdeburg) die Kinder ein, sich ein Andenken zu basteln: einen kleinen Tour- Rucksack zu bemahlen, einen Leuchter aus Ton zu formen. Antonia, Dorothea, Kathrin, Hendrik und Steffen waren mit Herz und allen Sinnen dabei.

Ein abwechselungsreiches Programm rund um die Bibel, dazu Kaffee und Kuchen waren am Nachmittag auch in der St.- Petri-Gemeinde vorbereitet. Im Gemeindehaus wurde aus der Heiligen Schrift gelesen, biblische Gestalten per Videovortrag vorgestellt, zudem konnten Interessierte ihre Kenntnisse über biblische Pflanzen unter Beweis stellen. In der Kirche wurden die Ergebnisse des Schülerbibelwettbewerbs präsentiert. Leider kamen nur wenige Interessierte.

Zirka 120 Christen fanden sich dann doch um 17 Uhr zum Abschlussgottesdienst ein, den die Bischöfe Leo Nowak und Axel Noack, beide Magdeburg, sowie Kirchenpräsident Helge Klassohn aus Dessau leiteten. "Hat sich das Bibeljahr nun gelohnt?" fragte Bischof Nowak in seiner Predigt. Letztlich müsse man die Antwort Gott überlassen. "Ich bin jedenfalls überzeugt", so der Bischof, "die Bibel ist so aktuell wie noch nie." Zwar seien so manche der Texte nicht so leicht verdaubar, doch "Gott mutet es uns zu, wenn er sich auf sehr menschliche Weise an uns wendet". Es gelte, diese Zumutung aufzunehmen und wie die alten Propheten die Erfahrung zu machen: Wer sich auf das Wort einlässt, wird erfahren, dass der Glaube Berge versetzen kann.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 48 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Montag, 01.12.2003

Aktuelle Buchtipps