Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

Der Schatz im alten Brigittenhof

Die Gemeinde St. Michael in Schwarze Pumpe ihr feiert 50-Jähriges

Blumen für den Bischof Schwarze Pumpe / Spremberg -Wer an Schwarze Pumpe denkt, denkt an Kohle. Hier segelte das Flaggschiff des sozialistischen Wettbewerbs, das größte Braunkohleveredelungswerk Europas, wie seine Erbauer einst stolz verkündeten. Dagegen führte die kleine Schar von Katholiken an der alten Grube Brigitta eher ein bescheidenes Dasein. Aber: Sie haben die Genossen und die Planwirtschaft überlebt, sind zuversichtlich und vor allem ihrem Glauben treu geblieben. Am vergangenen Sonntag feierte die Gemeinde von St. Michael in Schwarze Pumpe das 50-jährige Jubiläum ihrer kleinen Kirche. Bischof Rudolf Müller war gekommen und mit ihm viele Gäste -besonders zahlreich aus der benachbarten St. Benno-Gemeinde in Spremberg, zu der die Kuratialpfarrei von Schwarze Pumpe heute gehört.

Für die "rohstoffarme DDR" war die Braunkohle in der Niederlausitz ein wahrer Schatz, erinnert sich Bischof Rudolf Müller in seiner Predigt während des Festgottesdienstes. Die Kohle habe den Menschen über Jahrzehnte Arbeit und Brot gegeben. Den eigentlichen Schatz hätten aber die Katholiken gehoben, als sie in Schwarze Pumpe unter den widrigsten Bedingungen die Kirche errichteten, "etwas versteckt zwar, aber doch gut auffindbar". Und das Konzept der früheren Machthaber, das für Gott keinen Platz hatte, sei nicht aufgegangen. Müller: "Der irdische Schatz der Kohle ist beinahe verschwunden. Geblieben ist das kleine Kirchlein, wo wir den ewigen Schatz hüten."

Aber, so mahnt Bischof Müller, der Glaube sei nicht selbstverständlich, sondern immer Geschenk. Jesus sei auch zu jenen gekommen, die mit der Kirche nichts am Hut haben. "Die Kirche ist nicht ein Ofen, der sich selbst heizt, sondern der alle wärmen soll", sagte Müller. Diejenigen, die draußen stehen, müssten deshalb ihren Platz in der Gemeinde finden.

Wie schwierig es war, in Schwarze Pumpe eine Kirche zu bauen, verdeutlichte ein Diavortag, der nach dem Gottesdienst gezeigt wurde und dem langjährigen Pfarrer des Ortes, Franz Wientzek, inzwischen verstorben, gewidmet war. Schon 1923 wurde in Brigittenhof, aus dem später der Ort Schwarze Pumpe hervorging, Gottesdienst für die Grubenarbeiter gefeiert -der Seelsorger kam aus Spremberg, die Aussatttung war bescheiden: Notaltar -Statuen, Leuchter und Keuz geliehen. 1949 gab Kapitelsvikar Ferdinand Piontek den "historischen Auftrag", ein Grundstück zu erwerben, um eine Kirche und ein Pfarrhaus zu bauen. Der erste Spatentisch war am 20. Oktober 1951, im November die Grundsteinlegung. Und über den 2. August 1953 vermerkt die Chronik: "Ein großes Werk in Anbetracht der Verhältnisse war beendet. Der Bau kostete etwa 130 000 DM und ist schuldenfrei. Deo gratias ..."

Rund 1600 Gläubige waren damals zur Einweihung gekommen, eine Zahl, die die Kirche nicht annährend fassen konnte. Aus dem geplanten Gemeindezentrum in Schwarze Pumpe wurde aber nichts, denn die Wohnungen für die "Werktätigen der Energieversorgungsbetriebe" wurden entgegen den ursprünglichen Plänen nicht hier, sondern in Hoyerswerda gebaut.

Von Anfang an dabei war Norbert Handke, der in Schwarze Pumpe geboren wurde, als junger Mann die Kirche mit aufbaute und später hier geheiratet hat. "Zuerst musste der Wald gerodet werden", erinnert sich der gelernte Maler. Schwierig sei schon damals die Materialbeschaffung gewesen. "Aber alle haben mit angepackt, so dass es zügig voranging". Hier in Pumpe, sagt Handke, habe er die schönsten Jahren seines Lebens verbracht, zum Beispiel wenn sie als Jugendliche mit dem jungen Pfarrer Wientzek über Land zu den Gottesdiensten gefahren sind. Seit 1987 ist der Pfarrer von Spremberg -heute Norbert Joklitschke -zugleich Pfarradministrator von Schwarze Pumpe. In den Jahren 1992 und 1993 wurde unter Nikolaus Trzewik der Innenraum der Kirche renoviert. Rechtzeitig zum 40. Jahrestag konnte Bischof Müller den neuen Altar konsekrieren.

Am Jubiläums-Nachmittag luden die Spremberger zu ihrem Gemeindefest ein. Und hier gab es noch einen runden Geburtstag, der bei aller Feierlichkeit fast unter den Tisch fiel -die Spremberger Marionettenspielgruppe unter Leitung von Gemeindereferent Norbert Langner besteht seit nunmehr 20 Jahren.

Was lag da näher als ein Märchen für die Jüngsten? Gefehlt hat auch nicht das traditionelle Theaterstück, das die Laienspielgruppe aufführte. Und man merkt: Die Katholiken aus Pumpe fühlen sich in Spremberg wie zu Hause, denn es geht familiär zu. Und eine Glaubensfamilie sind die Gemeinden von St. Michael in Schwarze Pumpe und St. Benno in Spremberg geblieben, auch wenn die Zahl der Katholiken in den letzten 50 Jahren stets kleiner geworden ist.

Andreas Schuppert

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 0 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 03.09.2003

Aktuelle Buchtipps