Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Dresden-Meißen

Das Miteinander nicht vergessen

Ein Jahr nach dem Hochwasser: Ökumenischer Gottesdienst in der Frauenkirche Grimma

Gottesdienst mit viel Prominenz: Bischof Joachim Reinelt und Landesbischof Volker Kreß beim Einzug in die Kirche. Am Gottesdienst nahmen auch Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und Bundeskanzler Gerhard Schröder teil.

Grimma (bau) -Einen ökumenischen Gottesdienst haben der Bischof von Dresden-Meißen, Joachim Reinelt, und der evangelische Landesbischof Volker Kreß am 13. August zum Jahrestag der Flut in der evangelischen Frauenkirche in Grimma gefeiert. An der Feier in der vollbesetzten Kirche nahmen neben Bundeskanzler Gerhard Schröder und Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt unter anderem auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Bundesumweltminister Jürgen Trittin teil.

In seiner Predigt betonte Bischof Joachim Reinelt, die Flut habe neben allem Leid auch wichtige Elemente des Christseins zum Leuchten gebracht. "Wir haben wieder einmal gelernt: Der Mensch hat nicht alles im Griff", so Bischof Reinelt wörtlich. "Er ist zu einem guten Teil immer ausgeliefert. Aber: Unterliegen muss nicht kapitulieren bedeuten." Er lobte die enorme Hilfsbereitschaft der gesamten Bevölkerung, die Osten und Westen Deutschlands weiter zusammengeschweißt hätte. "Dieses Miteinander sollte nicht vergessen werden." Die Menschen in den Flutregionen rief der Bischof auf, die erlebte Solidarität weiterzugeben. So könnten die gewonnenen Erfahrungen der Region und dem ganzen Land ein neues Gesicht geben.

Außer von den Besuchern in der Grimmaer Frauenkirche wurde der Gottesdienst von hunderten Menschen auf dem Freisitz im Kirchhof mitverfolgt, wohin die Feier übertragen wurde. Im Ablauf des Gottesdienstes blickten Einwohner der Muldestadt auf ihre Erlebnisse vor einem Jahr zurück. Eine Frau berichtete unter anderem von Freunden, die sie und ihre Familie vor den Wassermassen vom Dach ihres Hauses gerettet und für viele Wochen bei sich aufgenommen hätten. Die Kollekte war für den Kurort Seiffen im Erzgebirge bestimmt, der in diesem Jahr von einem zweiten Hochwasser heimgesucht wurde.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 34 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Montag, 25.08.2003

Aktuelle Buchtipps