Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Görlitz

165 Euro für eine neue Wasserquelle

Malteserjugend Görlitz veranstaltete Kuchenbasar für eine bessere Wasserversorgung in Afrika

Kuchen in allen Variationen: Schnell war das Kuchenbuffet geplündert.

Görlitz (rs) -Eine große Auswahl selbst gebackener Kuchen erwartete die Mitglieder der Görlitzer Gemeinde St. Hedwig Mitte Mai nach dem Gottesdienst. Zehn verschiedene Kuchen standen dort, jeder mit einem kleinen Wimpel und dem Malteserstern darauf dekoriert.

Im Jubiläumsjahr 2003, das die Malteser deutschlandweit anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens feiern, wollen sie sich besonders der Not leidenden Mitmenschen in Afrika annehmen. Seit vielen Jahren betreuen sie dort ein Gebiet in der Demokratischen Republik Kongo -dem früheren Zaire. Im Mittelpunkt dieses Hilfsprojektes steht das Landstädtchen Ariwara. Mit dem Erlös aus vielfältigen Initiativen, Veranstaltungen und Spendenkampagnen werden die Malteser in Ariwara Wasserquellen einfassen und Zapfstellen für die Menschen bauen. Damit wollen sie nicht nur sauberes Trinkwasser, sondern auch Gesundheit und neues Leben zu den Menschen in Afrika bringen.

Als die Görlitzer Malteser-Jugend von dem Projekt erfuhr, haben sie spontan ihre Hilfe zugesichert: Mindestens eine Wasserquelle für 250 Euro wollen sie finanzieren. Die erste Aktion zu diesem Zweck war der Kuchenverkauf vor der St.-Hedwigs-Kirche. Mit Hilfe mancher Mutter haben sie eine große Kuchenvielfalt für die Görlitzer Gemeinde zusammengestellt. 145 Stücke standen für einen Euro zum Verkauf. "Wenn ein Euro die Wasserversorgung eines Menschen grundlegend verbessert, dann ist ein Stück Kuchen mindestens diesen einen Euro wert", waren sich die Initiatoren einig. Und entsprechend positiv sah auch die Bilanz aus: 165 Euro nahm die Malteser-Jugend -wohl auch dank mancher Spende -bei ihrer ersten Aktion ein.

Die Jugendlichen basteln bereits an neuen Einnahmequellen und -aktionen. Dabei spielen sie sogar mit dem Gedanken, eine kleine freiwillige Vergnügungssteuer auf jeden Gaststätten-, Kino- oder Eisdielenbesuch zu erheben. An Ideen wird es nicht scheitern -Bis zum Jahresende haben sie erst einmal Zeit, die Summe von 165 Euro noch aufzustocken.

Im Internet kann schon jetzt die aktuelle "Wasserstandsmeldung" dieses deutschlandweiten Projektes beobachtet werden: www.malteser-ald.de

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 22 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 18.06.2003

Aktuelle Buchtipps