Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Das Evangelium bekant machen

Zur Aktion: "Das Evangelium auf den Leuchter stellen"

Erfurt (ep) - Bewusst Nichtchristen mit dem Evangelium in Kontakt zu bringen, das werden in diesem Jahr viele Gemeinden im Bistum Erfurt mindestens mit ersten Schritten versuchen. Der Erfurter Bischof Joachim Wanke und eine Gruppe von Seelsorgern und Mitarbeitern der Erfurter Ortskirche haben die Gemeinden und Gruppen in der Diözese dazu ermutigt und eingeladen. Ende vergangenen Jahres erhielten die Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände ein umfangreiches Faltblatt zugesandt, das dazu Anregung bietet und Hilfestellung geben will. Die Gremien sind gemeinsam mit den Pfarrern beauftragt, das Anliegen in die Gemeinden zu tragen.

Das 16-seitige hochformatige Leporello erinnert unter dem Motto "Das Evangelium auf den Leuchter stellen - auch für Nichtchristen" daran, dass die Kirche gesandt und gefordert ist, Jesu Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden. "Hoffnung auf Gottes Reich weckt", so heißt es unter Einbeziehung entsprechender Stellen aus dem Neuen Tes-tament, "wer nicht im eigenen, sondern in seinem Namen kommt", "wer mit ihm in Berührung bringt", "wer bereit ist, Rechenschaft von der eigenen Hoffnung zu geben". Die Frohe Botschaft verkündet, "wer sich ganz engagiert, aber Gott alles zutraut ...", "wer auftritt, sei es gelegen oder ungelegen ...", "wer Gottes Gerechtigkeit, Liebe und Frieden den Weg bereitet". Auch das farbig gestaltete Deckblatt will dazu einladen, dafür zu sorgen, dass das Licht des Evangeliums von vielen wahrgenommen werden kann.

Auf je einer Doppelseite des Leporellos werden Lebensfelder genannt, in denen Ungetaufte dem Evangelium begegnen können: "Im Gespräch mit gläubigen Christen", "in kirchlichen Einrichtungen", "in den Medien", "in unseren Gottesdiensten", "in unseren Gotteshäusern", "in dem sie (die Christen) ihre Gäste sind". Zu den einzelnen Bereichen finden sich Anregungen, wie solche Begegnungen aussehen können und was Gott dabei bewirken könnte, zum Beispiel, dass Menschen "Mut finden, ihre Sehnsucht weiter auszuspannen, gerade dort, wo menschliche Grenzen spürbar werden", sie aber erleben, dass ihnen Mitmenschen Gottes Liebe bezeugen. Am Ende jeder Doppelseite sind jeweils abrufbare Modelle und Texte aufgeführt und ein Ansprechpartner genannt, mit dem sich einzelne und Gemeinden über ihre Vorhaben beraten können. Beigefügt ist eine Einladung Bischof Wankes, "mutig und ohne Ängstlichkeit" den Kontakt zu Nachbarn, Arbeitskollegen, Bekannten und Freunden zu suchen, die nicht getauft sind, oder den Kontakt zur Gemeinde verloren haben, und sie mit Hilfe der eigenen Talente und Fähigkeiten mit der guten Nachricht des Evangeliums in Berührung zu bringen. Im Jahr 2002 soll auf Bistumsebene Zwischenbilanz gezogen werden. Dann sollen auch verschiedene Modelle vorgestellt und möglicherweise zur Nachahmung empfohlen werden.

Das Leporello müsste in allen Gemeinden des Bistums Erfurt vorliegen. Wer an einem Exemplar interessiert ist oder sonst Anfragen dazu hat, kann sich wenden an das Seelsorgeamt Erfurt, Regie-rungsstraße 44a, 99084 Erfurt,

Tel. (03 61) 6 57 23 10.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 4 des 51. Jahrgangs (im Jahr 2001).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Sonntag, 28.01.2001

Aktuelle Buchtipps