Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Erfurt

Vielfalt der Angebote sichern

Katholisches Büro fordert gesetzliche Regelung beim Personalgrundbestand

Erfurt (as) -Der Leiter des Katholischen Büros für Thüringen, Winfried Weinrich, hat im Zuge der Neufassung des Erwachsenenbildungsgesetzes eine gesetzliche Regelung des so genannten Personalgrundbestandes gefordert. Diese Regelung sei vor allem für die kleinen Bildungsträger von entscheidender Bedeutung, um "eine qualitativ hochwertige Arbeit" leisten zu können, so Weinrich in einer in Erfurt veröffentlichten Stellungnahme. Bisher gibt es nach den Worten Weinrichs zwar einen Entwurf für die Sicherung des Personalgrundbestandes -dieser soll jedoch außergesetzlich umgesetzt werden, so dass auch die kirchlichen Träger keine Sicherheit in der Finanzierung ihres personellen Grundbestandes mehr hätten. Für Weinrich ist dies vor allem eine "quantitative Betrachtung", die jedoch die "qualitative Vielfalt und das plurale Angebot" in der Erwachsenenbildung des Freistaates einzuschränken droht.

"Die Erwachsenenbildung dient der allgemeinen, politischen, kulturellen, künstlerischen und beruflichen Bildung", zitiert Weinrich den ersten Satz des derzeit gültigen Thüringer Erwachsenenbildungsgesetzes. Um diesem Anliegen im Freistaat auch weiterhin gerecht werden zu können, seien sowohl ein plurales Bildungsangebot als auch eine Vielfalt in den Einrichtungen der Erwachsenenbildung notwendig. Weinrich: "Daran wird sich das Thüringer Erwachsenenbildungsgesetz, das verändert soll, messen lassen müssen."

Der Leiter des Katholischen Büros begrüßte die vorgesehene Hervorhebung der Elternbildung sowie den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Schulen, Schulträgern und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Die Betonung des lebensbegleitenden Lernen und eine Evaluation der verschiedenen Bildungsangebote sei zudem von wichtiger Bedeutung.

Die kirchliche Erwachsenenbildung im Bistum Erfurt, so Ordinariatsrat Winfried Weinrich, werden durch das Bildungswerk und die Heimvolkhochschulen in Erfurt und Uder erbracht und genießen seit Jahren hohe Anerkennung und Wertschätzung.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 15 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Samstag, 12.04.2003

Aktuelle Buchtipps