Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

Von den Anfängen der Bibel

Einige Anmerkungen zum Verständnis

Ausgangspunkt für die Entstehung des Neuen Testaments ist eine Glaubenserfahrung: Jesus, der am Kreuz hingerichtet wurde, lebt. Er ist seinen Jüngern erschienen. Gott hat ihn vom Tod auferweckt und damit als den Messias bestätigt. Er ist mit seinem Geist bei allen, die an ihn glauben. Und er wird wiederkommen als der von Gott eingesetzte Richter und Vollender der Welt.

Dies glauben die Jesus-Anhänger der Urkirche. Sie sagen ihre Glaubenserfahrung weiter: Sie berichteten, dass Jesus Großes getan hat, von den Oberen getötet wurde, Gott aber machtvoll an ihm gehandelt und ihn auferweckt hat. Immer, wenn sie miteinander Gottesdienst feiern und dabei zu seinem Gedächtnis das Brot brechen, erinnern sich die jungen Gemeinden an Worteund Taten Jesu, an sein Leiden und seine Auferweckung. In ihren Gottesdiensten verwenden sie Texte der jüdischen Bibel (zum Beispiel der Propheten) und deuten sie aus ihrer Erfahrung mit Jesus als dem Messias. Und sie beginnen Überlieferungen über Jesu Tod und Auferstehung, überlieferte Worte und Taten Jesu zu sammeln und aufzuschreiben. Die entstehenden Texte werden immer wieder im Gottesdienst verwendet und hoch geschätzt. Hinzu kommen Briefe, zum Beispiel des Paulus. Schließlich entstehen die Evangelien, in denen die Autoren zum Beispiel auch der Frage nach Jesu Herkunft nachgehen. Der Weg der jungen Kirche wird in der Apostelgeschichte festgehalten.

Auch bei der Entstehung der jüdischen Schriften der Bibel(aus christlicher Sicht des Alten oder Ersten Testaments) dürfte am Anfang die Erfahrung von Gottes Handeln gestanden haben. In Abraham, Isaak und Jakob schuf Gott sein Volk. Durch Mose führte er es aus der Sklaverei in Ägypten heraus. Diese Erfahrungen ließen Israel an Gott und seinen Bund glauben. Dieser Glaube wurde im Alltag (Gebote) und im Kult (Gottesdienst) gefeiert. Immer wieder wurde sich an Gottes Wirken erinnert. Die jüdischen Schriftsteller haben nicht etwa mit der Aufzeichnung der Paradiesgeschichte begonnen und dann ein Kapitel nach dem anderen hinzugefügt. Möglicherweise um 1000 v. Chr. wurden erste Texte aufgeschrieben. Über 1000 Jahre hinweg ist das heute bekannte Alte / Erste Testament entstanden. ep

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 0 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Dienstag, 18.03.2003

Aktuelle Buchtipps