Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

Interessant, bunt, kontrovers, aktuell

Drei Leser über den TAG DES HERRN

Heike Sultanov, Mitarbeiterin in der Caritas-Sozialstation in Magdeburg

Ich bin immer daran interessiert, was es Neues gibt, auch im Bereich der Kirche. Manchem, was ich so höre, stehe ich skeptisch gegenüber, erwarte ein klares Wort von Seiten der Kirche. Etwa, als es um Pädophilie von Seelsorgern ging. Da habe ich einige Informationen im TAG DES HERRN dazu gefunden, auch die Stellungnahme der Bischöfe. Weil der TAG DES HERRN die Kirchezeitung für mehrere Bistümer ist, findet man darin auch, was bei unseren Nachbarn so los ist. Das finde ich gut. Ich freue mich zum Beispiel, wenn ich lese, dass wieder eine neue Kita in kirchlicher Trägerschaft eröffnet werden konnte.

Heike Sultanov, Mitarbeiterin in der Caritas-Sozialstation in Magdeburg

Der TAG DES HERRN ist nicht die interessanteste Zeitung, die ich lese. Er ist auch nicht die bunteste oder die mit den ausführlichsten Interviews. Er ist nicht die kontroverseste und nicht einmal die aktuellste. Trotzdem, auch ohne einen Superlativ: Der TAG DES HERRN ist interessant, bunt, kontrovers und aktuell. In ihm finde ich die Themen über Kirche vor Ort, die sonst nirgendwo stehen. Eine sympathische Zeitung, die noch Zeit und Platz für das Unspektakuläre hat. Deshalb freue ich mich auf jede neue Ausgabe.

Guido Erbrich, Referent im Bischof-Benno-Haus Schmochtitz

Der TAG DES HERRN ist für mich wichtig, weil er mir geistig-spirituelle Impulse gibt sowie über persönliche Glaubenszeugnisse berichtet. Wertvolle Hintergrundinformationen bekomme ich unter anderem zu sozialethischen Fragestellungen. Schon aus beruflichen Gründen achte ich sehr auf Berührungspunkte zu den Themen Glauben und Wissenschaft, Religion und Kultur sowie Kirche und Gesellschaft. Zu fragen wäre, wie eine Kirchenzeitung jüngere Menschen, aber auch die nichtchristliche Umwelt erreichen kann. Vielleicht lassen sich Angebote für Menschen machen, die auf der Suche sind.

Winfried Weinrich, Ordinariatsrat und Leiter des Katholischen Büros in Erfurt

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 9 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Mittwoch, 12.03.2003

Aktuelle Buchtipps