Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Aus der Region

New Age widerspricht christlicher Offenbarung

Vatikan legt Grundsatzpapier vor: Auch kirchliche Bildungshäuser sollen umdenken

Vatikanstadt (kna) - Der Vatikan hat vor der Ausbreitung von Lehren des New Age und der Esoterik gewarnt. Die Religiösität des New Age widerspreche der christlichen Offenbarung, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Grundsatzpapier mit dem Titel "Jesus Christus, Überbringer des Lebendigen Wassers". Ihre Lehren griffen Positionen der antiken Geistesströmung der Gnosis auf, die von der Kirche als Irrlehren identifiziert worden seien. Es sei eine Illusion zu meinen, dass mit dem New Age eine Wiederbelebung des Religiösen einhergehe, heißt es weiter in dem 90 Seiten langen Text, der von den Päpstlichen Räten für die Kultur und für den Interreligiösen Dialog herausgegeben wurde.

Die Verfasser kritisieren, dass die Religiösität des New Age derzeit auch in kirchlichen Bildungshäusern verbreitet werde. Als Beispiel für eine von der christlichen Auffassung abzugrenzende Praxis nennt das Papier den Gebrauch des "Enneagramm" (Neunerzeichen). Dieses seit Beginn der 90er Jahre auch in christlichen Kreisen weit verbreitete Schema zur Unterscheidung von neun standardisierten Persönlichkeitstypen führe zu Zweideutigkeit im christlichen Glaubensleben.

Die Religiösität des New Age wird in dem Dokument als "anziehend" beschrieben und als Herausforderung für die Kirche bezeichnet. Viele Menschen kämen zum New Age auf der Suche nach einer authentischen Spiritualität, die ihr Innerstes berührt und ihnen in einer verwirrenden Welt Sinngebung verspreche. Manches an diesen Lehren klinge positiv, etwa die Kritik am Materialismus, am mechanistischen Menschenbild der Medizin und am ungebremsten Individualismus der Industriegesellschaft. Die Kirchen müssten den "stummen Schrei" dieser Menschen hören.

Der Sektenbeauftragte der Erzdiözese Freiburg, Albert Lampe, hat das Papier des Vatikan begrüßt. Allerdings hätte ein solches Dokument bereits einige Jahre früher erscheinen müssen, sagte Lampe. Als bedenklich bezeichnete er eine immer mehr um sich greifende "Gebrauchsesoterik" mit Elementen wie Horoskopen, Runenlegen oder Reiki. Viele Menschen suchten sich die Bestandteile verschiedener Religionen "wie im Supermarkt" zusammen. Das Dokument kann laut Lampe auch Anstoß sein, über den Gebrauch des Enneagramms sorgfältiger nachzudenken und darüber, wie es in der geistlichen Begleitung verantwortet eingesetzt werden kann. Derzeit gehört es zum Angebot vieler katholischer und evangelischer Bildungseinrichtungen in Deutschland.

Der Text liegt noch nicht in deutscher Übersetzung vor. Auf der Homepage des Vatikans ist das Dokument auf italienisch und englisch zu finden.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 6 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 06.02.2003

Aktuelle Buchtipps