Jetzt 4 Wochen kostenfrei Tag des Herrn lesen!
Bistum Magdeburg

Diese Bilder sprechen für sich

Freyburg: Künstler mit Behinderung stellen ihre Werke aus

Werke von Künstlern mit Behinderung: Im Freyburger Künstlerkeller sind derzeit 26 Exponate zu sehen, die in der Kunstwerkstatt der Caritas-Wohn- und Förderstätte 'Julius von Pflug' in Schelkau entstanden sind.

Freyburg (bm/tdh) -"Diese Bilder sprechen für sich als wahre Kunstprodukte." Hans-Georg Stockhausen, Geschäftsführer der Caritas-Trägergesellschaft zeigte sich sichtlich angetan. Gemeinsam mit anderen Prominenten aus Gesellschaft, Politik und Kirche nahm er am 18. Januar an einer kleinen Feier in Freyburg teil, bei der eine Ausstellung von 26 Exponaten von Künstlern mit Behinderung eröffnet wurde. Gezeigt werden Bilder, die in der Kunstwerkstatt der Caritas-Wohn- und Förderstätte "Julius von Pflug" in Schelkau entstanden sind.

"Ich hatte mich auf den sozialpädagogisch- therapeutischen Blickwinkel eingestellt", so der Geschäftsführer der Caritas-Trägergesellschaft, die Trägerin der Caritas-Wohn- und Förderstätte ist. "Ich bin mir bewusst, dass die Entstehung der Bilder für den einzelnen Maler einen therapeutischen Effekt haben kann. Aber diese Bilder hier sind Kunst." Der ebenfalls anwesende Justizminister von Sachsen-Anhalt, Curt Becker, fand: "Ich bin beeindruckt und fühle dabei keinen Unterschied zu Galerie- oder Museumsbesuchen bei der Betrachtung von Werken namhafter Künstler!" Dies verwundere ihn allerdings auch nicht, so der Minister: "Ich weiß, dass Menschen mit geistigen Behinderungen den Mitmenschen ohne Behinderung viel zu geben haben." Und: "Es nicht von ungefähr, dass diese Bilder in der Caritasförderstätte in Schelkau entstanden sind. Sie stellen nur einen Ausschnitt dar von den vielen Entwicklungsmöglichkeiten, die den behinderten Menschen dort geboten werden." Landrat Harry Reiche freute sich, dass die Bilder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und würdigte dabei neben dem kulturellen Gewinn auch den Aspekt der Integration von Menschen mit und ohne Behinderung.

Organisatoren der Ausstellung sind die Freyburger Hotel- und Weinstubeneigentümer "Zum Künstlerkeller", Ehepaar Kannetzky, und der "Förderverein Caritas-Wohn- und Förderstätte JvP, Schelkau e.V.", zu dessen Gründungsmitgliedern auch Minister Becker zählt. Die Initiatorin, Brigitte McManama, Fördervereinsmitglied und Einrichtungsleiterin, dankte Frau Kannetzky für das Forum, das sie mit der Bereitstellung der Räume den Werken der Schelkauer Künstler bietet. Sie dankte auch ihren Mitarbeiterinnen, die die in den Bewohnern der Caritas- Wohnstätte schlummernden Fähigkeiten entdeckt und gefördert haben, und stellte dabei besonders das individuelle Engagement heraus: "In jedem Menschen liegt Schöpferkraft, aber nicht jeder hat die Möglichkeit, diese zu entfalten. Dass derartige Kunstwerke in unserer Förder- Kunstwerkstatt entstehen können, liegt vor allem an den guten zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Bewohnern. In der offenen vertrauensvolle Atmosphäre wachsen Motivation, Ausdrucksfähigkeit und Selbstvertrauen. Und es gelingt auch dem Ungeübten, sich an Materialien heranzuwagen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen."

Am Rande der Vernissage half das Ehepaar Schirmer aus Bad Bibra dem Maler Ludwig Hellner aus einer Not: Mehrere Nachfragen, ob er ein bestimmtes Bild verkaufe, verneinte er. Als auch sein Bruder fragte, ob er es ihm verkaufen würde, sah man seinen inneren Kampf -aber er blieb dabei, das Bild behalten zu wollen. Herr Schirmer löste den Konflikt durch das Angebot, dieses Bild kostenlos in seiner Jenaer Druckerei als Poster zu drucken.

Die Ausstellung ist bis zum
28.Februar täglich von 9 und 22 Uhr
im "Künstlerkeller",
Breite Straße 14,
in Freyburg zu besuchen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Ausgabe 5 des 53. Jahrgangs (im Jahr 2003).
Aufgenommen in die Online-Ausgabe: Donnerstag, 30.01.2003

Aktuelle Buchtipps